Das christliche Medienmagazin

Ernst-Wolfgang Böckenförde gestorben

Der Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde ist am Sonntag gestorben. Mit einem vielzitierten Satz argumentierte er dafür, wie wichtig etwa der Glaube an Gott ist – gerade in einem säkularen Staat.
Von Nicolai Franz
Ernst-Wolfgang Böckenförde im Jahr 1989
Ernst-Wolfgang Böckenförde im Jahr 1989

Der einflussreiche ehemalige Verfassungsrichter Ernst-Wolfgang Böckenförde ist am Sonntag im Alter von 88 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Sohn der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Der in Kassel geborene Jurist war 1983 auf Vorschlag der SPD, in der er auch Mitglied war, in den Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichtes gewählt worden. Dort war er für Asylrecht und das Finanzverfassungs- und Haushaltsrecht zuständig. Er schied 1996 aus.

Staat ist auf „ethische Prägekraft“ von Religionsgemeinschaften angewiesen

Böckenförde gilt als einer der wichtigsten Staatsrechtler der Nachkriegszeit. Das „Böckenförde-Diktum“ gehört zu den am häufigsten zitierten staatsphilosophischen Gedanken: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ Böckenförde, selbst katholisch, wollte nach eigenen Angaben mit dem 1964 formulierten Satz beruhigend auf Katholiken einwirken, die mit Sorge auf die Liberalisierungstendenzen des Zweiten Vatikanischen Konzils blickten. Der Staat sei trotz der Säkularisierung auf die „ethische Prägekraft“ von Religionsgemeinschaften angewiesen. Die Süddeutsche Zeitung schrieb in ihrem Nachruf über Böckenförde, zwar sei dieser gestorben, „ein berühmter Satz von ihm aber hat das ewige Leben“.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) würdigte Böckenförde als „einen der profiliertesten Staatsrechtler und einen bedeutenden Intellektuellen“. Dieser habe „in demokratietheoretischen, rechtsgeschichtlichen und rechtsphilosophischen Fragen gesellschaftliche und kirchliche Debatten“ geprägt. „Ernst-Wolfgang Böckenförde hat sich um unseren Rechtsstaat verdient gemacht.“

Von: Nicolai Franz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen