Das christliche Medienmagazin

Ergänzung zum EKD-Familienpapier geplant

Die Orientierungshilfe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zur Familienpolitik könnte bei einer weiteren Auflage ergänzt werden. Das kündigte der Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider an. Die Veröffentlichung des Papiers im Juni sei nicht optimal gewesen.
Von PRO

Foto: pro

Der EKD-Ratsvorsitzende Schneider kann sich „schon vorstellen“, die Orientierungshilfe zur Familienpolitik, bei einer weiteren Auflage mit erläuternden und ergänzenden Texten zu versehen. Das sagte er in einem Interview mit einem Fachdienst der Katholischen Nachrichtenagentur (kna). Es sei zudem ein theologisches Symposium geplant, um die Schrift zu kommentieren und einzuordnen.

Das Papier, das die EKD im Juni veröffentlichte, erhielt neben Zustimmung auch deutliche Kritik von evangelischen wie katholischen Kirchenvertretern und Journalisten. Sie bemängelten unter anderem, dass sich die EKD vom klassischen Familienbild verabschiede, indem sie in ihrem Positionspapier von einem Familienverständnis ausgehe, das auch homosexuelle Paare und Patchwork-Beziehungen mit einschließt. Theologisch sei es nicht ausreichend fundiert und gebe keine Orientierung (pro berichtete).

Schneider gestand ein, dass die Veröffentlichung des Papiers „nicht optimal“ gewesen sei. Es sei nicht deutlich genug geworden, „worauf die sozial- und familienpolitische Schrift eigentlich zielt und was sie will“, sagte er der kna. Der Text konzentriere sich auf die Werte, die für Ehe grundlegend seien. Er setze so die traditionelle Ehe und Familie voraus und löse sie nicht ab. Jedoch nehme das EKD-Papier eine andere Perspektive dazu ein. Einen „Paradigmenwechsel“ vollziehe die Kirche damit aber nicht. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen