Das christliche Medienmagazin

ERF.TV: Christlicher Fernsehsender im Internet

W e t z l a r (PRO) – Der Evangeliums-Rundfunk (ERF) in Wetzlar hat vor wenigen Tagen den ersten christlichen Fernsehsender im Internet gestartet. Unter www.erf.de/iptv können Internetnutzer zahlreiche Sendungen, die vom ERF produziert werden, rund um die Uhr sehen. Mit dem neuen Angebot bietet der Sender die Verbindung zwischen Fernsehen und Internet – was die Zuschauer zu schätzen wissen.
Von PRO

Der Fernsehsender im Internet funktioniert recht einfach: Die Zuschauer können sich ein vorgegebenes Programm anschauen oder über eine übersichtliche Menüleiste eine Sendung gezielt auswählen. Nach Angaben des Leiters der ERF-Fernsehabteilung, Wolf-Dieter Kretschmer, werde das Programm derzeit sukzessive aufgefüllt und damit umfangreicher. Doch schon jetzt sind zahlreiche Sendungen wie „Hof mit Himmel“, „Wert(h)e Gäste“, „Nikodemus.TV“ oder „ProChrist TV“ zu sehen.

„Mehrwert an Informationen“

„Ein großer Unterschied zur Ausstrahlung der Sendungen im Fernsehen ist auch der Mehrwert, den Zuschauer durch unser Internet-Fernsehen haben“, erläutert Kretschmer gegenüber pro-medienmagazin.de. „Denn parallel zu der Ausstrahlung werden in einem eigenen Fenster weiterführende Hinweise zu Themen der Sendungen angezeigt. Interessiert sich der Zuschauer etwa für ein Buch, das in einer Sendung angesprochen wird, erhält er in einem zweiten Fenster sofort weitere Informationen dazu“, so Kretschmer.

Positive Reaktionen der Nutzer

Maßgeblich beteiligt an der Realisierung von ERF.TV war die Christliche InterNet Arbeitsgemeinschaft (CINA). Die Computer- und Internetexperten haben mit IPTV (Internet Protokol Television) einen innovativen Weg gefunden, Fernsehen und Internet zu verknüpfen. Nach Angaben von CINA-Geschäftsführer Joachim Stängle kommt das Angebot bei den Zuschauern gut an. „ERF.TV ist seit dem 9. Mai zu sehen, und schon jetzt haben wir viele positive Reaktionen von Nutzern erhalten. Die Zuschauer sind dankbar für eine gelungene Alternative im christlichen Fernsehbereich“, sagte Stängle gegenüber pro-medienmagazin.de.

Empfangen werden kann das Internetfernsehen mit jedem Internet-Zugang. Die beste Qualität wird mit einem DSL-Zugang erzielt. In Deutschland gibt es derzeit mehr als 15 Millionen dieser schnellen Internet-Anschlüsse.

Weitere Informationen: www.erf.de/iptv

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen