Das christliche Medienmagazin

Enzyklika “Licht des Glaubens”: Ratzingers letzter Akt

Papst Franziskus hat heute in Rom seine lang erwartete erste Enzyklika vorgestellt, in der es um das „Licht des Glaubens“ geht. Überraschend: Ein großer Teil des Textes stammt aus der Feder seines Vorgängers, Benedikts XVI. Klicken Sie sich durch die Zitatestrecke.
Von PRO

Foto: pro

Schon Anfang des Jahres wurde bekannt, dass der emeritierte Papst Benedikt XVI. an einer Enzyklika über den Glauben arbeite. Enzykliken sind Lehrschriften, in denen Päpste zu theologischen und gesellschaftlichen Fragen Stellung beziehen. Franziskus übernahm große Teile der Enzyklika, die sein Vorgänger geschrieben hatte: „Diese Gedanken über den Glauben möchten – in Kontinuität mit all dem, was das Lehramt der Kirche über diese theologale Tugend ausgesagt hat – eine Ergänzung zu dem sein, was Benedikt XVI. in den Enzykliken über die Liebe und die Hoffnung geschrieben hat (…) Dafür bin ich ihm zutiefst dankbar. In der Brüderlichkeit in Christus übernehme ich seine wertvolle Arbeit und ergänze den Text durch einige weitere Beiträge.“

Deutlicher Einfluss des Vorgängers


Erzbischof Robert Zollitsch würdigte in einer ersten Reaktion die Enzyklika, die auf Latein „lumen fidei“ heißt. Sie sei unzertrennbar verbunden mit dem „Jahr des Glaubens“, das Benedikt XVI. ausgerufen habe. Der Text habe „ein gutes biblisches Fundament und ist darum auch ökumenisch offen“.

 „Unverkennbar“ sei vor allem im deutschen Text der Ton von Papst Benedikt XVI., erklärte Zollitsch, der Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist. „Dass Franziskus in hohem Maß sich den Entwurf seines Vorgängers zu Eigen machte, bedeutet ein schönes Zeugnis für die Einheit und Kontinuität der Kirche und ihrer Verantwortlichen.“ (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen