Das christliche Medienmagazin

“Entschieden auf die Verletzung der Glaubensfreiheit hinweisen”

Der Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU, Thomas Rachel, hält die Verfolgung und Diskriminierung von Christen aufgrund ihres Glaubens für "eines der zentralen Menschenrechtsprobleme unserer Zeit". Am Sonntag findet erstmals der "Tag der bedrängten und verfolgten Christen" statt.
Von PRO

Foto: Michael Panse

Ende Januar erklärte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) den zweiten Sonntag der Passionszeit, der den Namen "Reminiszere" trägt, zum "Tag der bedrängten und verfolgten Christen". Damit gibt es zum ersten Mal für die gesamte EKD einen Aufruf zur Fürbitte für bedrängte und verfolgte Christen. Zuvor gab es vereinzelt Initiativkreise und evangelische Landeskirchen – etwa die württembergische -, die einen Tag der verfolgten Christen eingerichtet hatten. Die EKD-weite Ausdehnung beruhte auf einem Beschluss, den die Synode der EKD auf ihrer Tagung im November 2008 gefasst und den Kirchenkonferenz und Rat unterstützt haben.

Der "Tag der bedrängten und verfolgten Christen" soll in jedem Kirchenjahr zum selben Zeitpunkt stattfinden. Die Kirchenleitung stellt zudem kostenlose Materialien zur Vorbereitung und Durchführung des Tages zur Verfügung, darunter Vorschläge zur Gestaltung eines Gottesdienstes, Bausteine für Fürbitten oder Informationen zu einem Länderschwerpunkt.

80 Prozent aller weltweit religiös Verfolgten sind Christen

Der EAK-Vorsitzende und Parlamentarische Staatssekretär Rachel sieht in dem "Tag für verfolgte Christen" ein deutliches Signal der Kirche für die Religionsfreiheit. Schätzungen zufolge seien mehr als 80 Prozent aller weltweit religiös Verfolgten Christen. Er sehe mit Sorge, "dass die Religionsfreiheit in über 60 Ländern dieser Erde stark bis sehr stark eingeschränkt ist und somit das Menschenrecht auf freie Religionsausübung dort nicht gegeben ist". Kirche und Politik seien in der Pflicht, "immer wieder entschieden auf diese Verletzung der Glaubensfreiheit und damit auf die Verletzung der allgemeinen Menschenrechte hinzuweisen".

Rachel kündigte zudem an, die weltweite Diskriminierung und Verfolgung von Christen werde das Schwerpunktthema der diesjährigen EAK-Bundestagung, die Mitte Juni in Berlin stattfindet.
http://www.ekd.de/download/fuerbitte_fuer_bedraengte_und_verfolgte_christen_2010.pdf
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen