Das christliche Medienmagazin

Entführte Chibok-Geiseln äußern sich

Boko Haram hat am Montag ein Video mit mindestens 14 Mädchen veröffentlicht, die sie vor vier Jahren im Norden Nigerias entführt hatten. Darin behaupten die Frauen, nicht zu ihren Eltern zurückkehren zu wollen. Ob die Islamistengruppe sie dazu gezwungen hat, ist unklar.
Von PRO
In verschiedenen Ländern demonstrieren Menschen für die Freilassung der entführten Schülerinnen, hier auf dem Union Square in New York
In verschiedenen Ländern demonstrieren Menschen für die Freilassung der entführten Schülerinnen, hier auf dem Union Square in New York

„Wir sind die Chibok-Mädchen, nach deren Rückkehr ihr euch sehnt“. Mit diesen Worten beginnt ein 20-minütiges Video, das von der Islamistengruppe Boko Haram veröffentlicht wurde. Die Mädchen, die alle blaue oder schwarze Hijab-Schleier tragen, betonen darin, dass sie nicht zu ihren Eltern zurückkehren wollen. Ob sie diese Aussagen freiwillig machen, ist unklar.

Mindestens drei von ihnen haben Säuglinge auf dem Arm. Es ist das erste Video der Gruppe seit Mai vergangenen Jahres. In dem Video, von dem unter anderem die New York Times und Spiegel Online berichtet, ist auch Boko Haram-Anführer Abubakar Shekau zu sehen, wie er mit einem Maschinengewehr feuert. Zudem hält er eine 13-minütige Ansprache. Die Mädchen hätten „die Torheit“ weltlicher Bildung verstanden, sagt Shekau.

Rückkehr zur Ungläubigkeit

Die bereits zurückkehrten Mädchen werden von der Sprecherin des Videos als „arme Seelen“ bezeichnet, die aber die „Rückkehr zur Ungläubigkeit“ gewählt hätten. Islamisten hatten im April 2014 insgesamt 276 Schülerinnen aus einer Schule im mehrheitlich christlichen Ort Chibok im Nordosten Nigerias entführt. Weltweit demonstrierten Menschen unter dem Motto „Bring Back Our Girls“ für die Freilassung der Entführten.

Der Vorfall wurde zum Symbol für das brutale Vorgehen von Boko Haram in dem westafrikanischen Land. 57 der Schülerinnen flohen während der Entführung, 107 weitere Mädchen wurden seitdem gefunden, gerettet oder freigelassen. Laut Spiegel Online habe die nigerianische Armee am 4. Januar mitgeteilt, eine weitere Schülerin befreit zu haben.

Boko Haram bedeutet übersetzt „Westliche Bildung ist Sünde“. Die Miliz benutzt Entführungen als Kriegswaffe, um im Norden Nigerias einen islamischen Staat zu errichten. In dem Konflikt wurden bisher mindestens 20.000 Menschen getötet und mehr als 2,6 Millionen vertrieben.

Von: Johannes Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen