Das christliche Medienmagazin

EKD will Anlaufstelle für Missbrauchsopfer einrichten

Die Katholische Kirche wird vor der Veröffentlichung einer Studie über sexuellen Missbrauch an Kindern durch Geistliche erschüttert. Die Evangelische Kirche in Deutschland will eine Anlaufstelle für Opfer einrichten.
Von PRO
Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm teilt das Entsetzen der katholischen Glaubensgeschwister über die Fälle sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche

Foto: pro/Norbert Schäfer

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm teilt das Entsetzen der katholischen Glaubensgeschwister über die Fälle sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will eine zentrale Anlaufstelle für Opfer von sexuellem Missbrauch innerhalb der Landeskirchen einrichten. Nach Angaben der Zeitung Die Welt hat das die Kirchenkonferenz der EKD in Hannover beschlossen. Demnach soll die Anlaufstelle dem Wunsch von Opfervertretern gemäß unabhängig von kirchlichen Strukturen sein. Einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Freitag zufolge plant die EKD derzeit keine Studie über sexuellen Missbrauch, wie dies die Deutsche Bischofskonferenz getan hat.

Nach Einschätzung des Ratsvorsitzenden der EKD, des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm, müsse „jede Institution, auch Sportvereine und andere nicht-religiöse Vereinigungen, in ihrer eigenen Organisation die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen, um Kinder, Jugendliche und andere Schutzbedürftige vor sexueller Gewalt zu schützen“. Das berichtet Domradio am Donnerstag unter Berufung auf die Katholische Nachrichten-Agentur. Dem zufolge nimmt Bedford-Strohm derzeit keine schädlichen Auswirkungen des Missbrauchsskandals in der Katholischen auf die Evangelische Kirche wahr. „Das Entsetzen darüber, dass in einer Institution, die sich auf Jesus Christus beruft, der die personifizierte Liebe Gottes ist“, derlei Dinge geschehen konnten, teile man mit der Katholischen Kirche.

Von: Norbert Schäfer

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen