Das christliche Medienmagazin

EKD vergibt ersten Jugend-Predigtpreis

Der erste Jugend-Predigtpreis der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) geht an Tim Dornblüth aus Halle/Saale. Seine Predigt überzeugte die Jury unter der Leitung des Landesbischofs von Hannover, Ralf Meister. Dornblüth predigte zur Jahreslosung 2011: "Lasst euch nicht vom Bösen überwinden, sondern überwindet das Böse mit Gutem" (Röm 12,21). Insgesamt zehn talentierte Nachwuchsprediger hatten es in die Endausscheidung geschafft.
Von PRO

Foto: Evangelische Landeskirche Hannover

Insgesamt 36 Jugendliche beteiligten sich an dem Wettbewerb. "Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Jugendlichen ihren Glauben in Sprache fassen", so Ralf Meister in einer EKD-Pressemitteilung. "Mit viel Sprachgeschick, theologischer Feinfühligkeit und kreativen Ideen haben sie die Bibeltexte neu zum Klingen und mit ihrem Leben in Verbindung gebracht."

Die Verfasser der zehn besten Predigten waren vom "Zentrum für evangelische Predigtkultur" vom 27. bis 31. Oktober nach Wittenberg eingeladen worden. Hier konnten sie mit einem interdisziplinären Team von Beratern an Sprache und Präsentation ihrer Predigten arbeiten. Der Preis war mit 500 Euro dotiert. Der Jugend-Predigtpreis soll junge Menschen motivieren, ihren Glauben zur Sprache zu bringen und weiterzugeben.

Nach der Preisverleihung am Sonntagnachmittag wartete noch eine besondere Herausforderung auf den Preisträger: Im Rahmen des 12. Konfirmandentreffens „Lutherspaß“ in Wittenberg hielt er seine Predigt während des Nachtgebetes in der Stadtkirche zu Wittenberg. 500 Konfirmanden aus ganz Deutschland nahmen daran teil und überzeugten sich von Dorblüths Predigtbegabung. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen