Das christliche Medienmagazin

EKD: Studie zur Religiosität bei Jugendlichen

Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) will anhand einer Studie herausfinden, wie sich Jugendliche mit Hilfe von Internet, Fernsehen oder in Zeitungen und Büchern über Religiosität und Spiritualität informieren. Im Internet können sich Interessenten beteiligen.
Von PRO

Foto: ahorsewithnoname1972 (CC-BY-NC-SA)

Wie die EKD am Montag in Hannover mitteilte, kooperiere man bei der Durchführung der Untersuchung mit der Bertelsmann Stiftung. Unter anderem wird gefragt, wie oft man in der Bibel oder dem Koran lese.

Die Studie der EKD soll Aufschluss darüber geben, wie das Verhältnis in der Nutzung von Online- und Printmedien ist und ob Jugendliche, etwa bei der Bewältigung von Lebenskrisen, sich eher der Ratgeberliteratur zuwenden oder sozialen Netzwerken wie Facebook. Zudem erhofft sich die EKD Informationen darüber, wie oft innerhalb der letzten zwöf Monate Bücher und andere Medien mit religiösem Inhalt gekauft wurden.

Aus den Ergebnissen könnten Rückschlüsse für die zahlreichen kirchlichen Angebote sowie ihr nahe stehender Verlage und Buchhandlungen gezogen werden, erläuterte der Leiter des Referates "Medien und Publizistik", Udo Hahn. "Wir werden sehen, welche Chancen das gedruckte Wort hat und wie wir etwa unsere Printprodukte und unsere Internetpräsenz weiter entwickeln müssen".

Unter www.religionsmonitor.org steht der Fragenkatalog ab sofort zur Verfügung. Die ersten Ergebnisse werden bis Ende 2010 erwartet. Der Religionsmonitor ist ein interreligiös einsetzbares Erhebungsinstrument, das sowohl traditionelle als auch neue Formen von Religiosität umfassend messen kann. Das Kernstück des Religionsmonitors bildet eine quantitative Erhebung im Jahr 2007, bei der 21.000 Menschen aus allen Kontinenten und Weltreligionen repräsentativ befragt wurden. Er untersucht weltweit fragen von Religiosität und Glaube.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen