Das christliche Medienmagazin

EKD-Rundfunkbeauftragter Merz: Bibelverbrennung nicht zu rechtfertigen

H a m b u r g (PRO) - Der Rundfunkbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bernd Merz, hat das Verbrennen einer Bibel im ARD-Film "Die Hardliner des Herrn" scharf kritisiert. Aus mehreren Gründen hätten sich der Hessische Rundfunk und der Filmautor Tilman Jens damit "komplett vergriffen", so Merz.
Von PRO

In dem Film über “christliche Fundamentalisten in Deutschland”, den das Erste am vergangenen Mittwoch ausstrahlte, war mehrfach das Bild einer brennenden Bibel zu sehen gewesen. Das sei “als Stilmittel”, wie Autor Jens es sagte, nicht zu rechtfertigen, so Merz am Montag in Hamburg.

Mit Recht würde es kein deutscher Sender wagen, aus dramaturgischen Gründen einen Koran zu verbrennen, fügte er hinzu. Es brauche nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie Muslime auf eine solche Provokation reagieren würden. Eine Bibelverbrennung sei zudem eine skandalöse doppelte Religionsbeleidigung, denn das Alte Testament sei den Juden so heilig wie den Christen. Merz fragte zudem: “Was mag in Moslems vorgehen, die uns Bibeln verbrennen sehen (und sie halten uns alle für Christen)?”

Der gesamte Film habe durch seine Machart, seine Vielzahl von angerissenen Themen und seinen nicht durchgehaltenen Themenbezug den Zuschauer sowieso schon “mehr irritiert als aufgeklärt”. Der EKD-Rundfunkbeauftragte schloss seine Erklärung mit der Bemerkung: “Tilman Jens liebt Provokationen, doch ganz persönlich frage ich mich, ob ich nicht für meine Gebühren gut gemachten Journalismus im öffentlich-rechtlichen Rundfunk erwarten kann.”

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen