Das christliche Medienmagazin

EKD-Ratsvorsitzender: Profil der Kirche weiter schärfen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, hat die Christen dazu aufgefordert, nicht "zu klein von der Kirche zu denken". In einem Interview mit "Oberhessischen Presse" (Marburg) kritisierte er ebenso "mache pauschalen Urteile über die Evangelikalen, die in letzter Zeit laut geworden sind".
Von PRO

Mit seinem Buch “Der christliche Glaube: Eine evangelische Orientierung”, das er in Marburg vorgestellt hat, habe er versucht, einen Beitrag zu leisten, damit sich die Kirche wieder auf ihre Kernaufgabe konzentriere. Diese sei die Weitergabe des Evangelium und des christlichen Glaubens. Den Vorwurf, dass Kirche öffentlich nicht wahrnehmbar sei, ließ Huber in dem Interview nicht stehen. Dafür gebe es zu viele Frauen und Männer, die in Vergangenheit und Gegenwart der Kirche in der Öffentlichkeit ein Gesicht gegeben hätten. Religiöse Vorgaben der Kirche in der öffentlichen Diskussion hält Huber nicht für sinnvoll: “Jeder Christ kann seinen Glauben selbst verantworten, daher muss die evangelische Kirche nicht hierarchisch sagen, wo es lang geht.”

Einschränkung der Meinungsfreiheit verurteilt

Auch zu der Debatte um den “Kongress für Psychotherapie und Seelsorge” in Marburg bezog Huber Stellung. Mit Positionen des christlichen Fundamentalismus, die abweichende Positionen pauschal verurteilten, müsse man sich kritisch auseinander setzen, so der Ratsvorsitzende.

“Doch die allgemeine Gleichsetzung eines solchen Fundamentalismus mit den Evangelikalen halte ich für unangemessen. Ich trete ein für einen respektvollen Umgang mit unterschiedlichen Frömmigkeitsformen und bin für eine offene, wo immer nötig auch kritische Diskussion.” Gleichzeitig verurteilte Huber, dass versucht worden sei, Diskussionen auf dem Kongress im Mai “zu behindern und die Meinungsfreiheit einzuschränken”.

Huber war von 1980 bis 1984 Professor für Sozialethik in Marburg. 1993 wurde er Bischof der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg, seit 2003 ist er Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Im November will Huber in den Ruhestand gehen. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen