Das christliche Medienmagazin

EKD-Chef: Christen sollten Muslime nicht anklagen

Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sieht Antiislamismus und Ausländerfeindlichkeit mit Sorge entgegen. Er findet: Christen sollten den Islam nicht anklagen.
Von PRO
Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnt vor zu viel Islam-Kritik aus der Kirche

Foto: pro

Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, warnt vor zu viel Islam-Kritik aus der Kirche
Ihm bereite Sorge, dass sich Funktionäre der Alternative für Deutschland (AfD) mit der „Pegida“-Bewegung solidarisierten, sagte Bedford-Strohm im Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Als Kirche treten wir energisch gegen Antiislamismus und Ausländerfeindlichkeit ein. Pauschalkritik am Islam wird der Tatsache in keiner Weise gerecht, dass Millionen Muslime in Deutschland friedlich leben.“ Angesprochen auf eine mögliche Legitimierung von Gewalt durch Muslime in Deutschland, erklärte der EKD-Chef: „Alle Religionen müssen sich mit Gewalt und Fundamentalismus auseinandersetzen. Derzeit ist diese Herausforderung im Islam stärker ausgeprägt als im europäischen Christentum.“ Er fügte hinzu: „Ich halte nichts davon, wenn Christen als Ankläger des Islam auftreten.“ Diejenigen, die für einen friedlichen Islam plädieren, würden so abgewertet, ist der Geistliche überzeugt. „In einem Land mit mehreren Millionen Muslimen wie Deutschland spricht alles für den Dialog.“ Helfen würden hierbei etwa islamische Fakultäten an deutschen Hochschulen. Die FAZ sprach mit Bedford-Strohm, der wie seine beiden Vorgänger im Amt SPD-Mitglied ist, über viele politische Fragen. Er befürwortet eine Neuverschuldung, um den ökologischen Umbau voranzutreiben. „Wenn die schwarze Null auf Kosten künftiger Generationen zustande kommt, dann ist sie nichts Positives.“ Angesichts der ersten Wahl eines Linken-Politikers zum Ministerpräsidenten eines Bundeslandes sagte Bedford-Strohm, man sollte Bodo Ramelow „eine Chance geben“. Die Linke habe in Sachen Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit „ganz besonders viele Hausaufgaben gemacht“, ihr sei zu empfehlen, sie weiter aufzuarbeiten. Dass er ein SPD-Parteibuch besitze, sei für sein Amt unerheblich: „Ich glaube nicht, dass der christliche Glaube besonders mit einer Partei korreliert.“

„Konservatives Kirchenbild überwinden“

Angesichts des bevorstehenden 500. Reformationsjubiläums halte er es für eine gute Idee, über eine Einladung des Papstes zu den Feierlichkeiten am 31. Oktober 2017 nachzudenken. „Das müsste aber erst gründlich beraten und auch mit den katholischen Geschwistern in Deutschland abgestimmt werden.“ Angesprochen auf seine Pläne für die Zukunft der Evangelischen Kirche in Deutschland sagte Bedford-Strohm, er wolle das Bild der Kirche in der Bevölkerung verändern: „Manche Menschen haben ein Kirchenbild, das nicht der Wirklichkeit entspricht: konservativ, angestaubt, dogmatisch.“ Er wolle deutlich machen, dass Glaube „Relevanz hat für das Leben“. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/bedford-strohm-der-facebook-bischof-90089/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/detailansicht/aktuell/bedford-strohm-neuer-ekd-ratsvorsitzender-90071/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen