Das christliche Medienmagazin

EKD-Beauftragter: „Funktionsfähiger Rundfunk unverzichtbar“

Der Rundfunkbeitrag soll erhöht werden, doch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt stellen sich quer. Nun hat sich der EKD-Medienbeauftragte Markus Bräuer für die Erhöhung ausgesprochen. Er verwies auf die Relevanz der öffentlich-rechtlichen Medien – auch im Blick auf kirchliche Inhalte.
Von PRO
Markus Bräuer appeliert an die Entscheidungsträger

Foto: Andrea Enderlein

Markus Bräuer appeliert an die Entscheidungsträger

Der Medienbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Markus Bräuer, hat sich zur möglichen Erhöhung des Rundfunkbeitrags geäußert. Gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd) erklärte er, ein funktionsfähiger Rundfunk sei für das Zusammenleben in Deutschland unverzichtbar. Für die anstehende Abstimmung in Sachsen-Anhalt mahnte Bräuer eine „verantwortungsvolle Entscheidung“ an.

Gerade auch in Zeiten der Corona-Krise spielten ARD, ZDF, Deutschlandradio und arte laut Bräuer eine wichtige Rolle. Zum einen informierten sie in ihren Sendungen über Infektionszahlen und Maßnahmen. Zum anderen stellten sie verschiedenen Künstlern Sendezeit zur Verfügung und schafften so ein Kulturangebot. Außerdem würden sie dieses Jahr vermehrt Gottesdienste und Krippenspiele ins Programm nehmen. Bräuer machte deutlich, sollte die Erhöhung der Rundfunkgebühr abgelehnt werden, sei eine verlässliche Finanzierung dieser Aufgaben gefährdet.

CDU in Sachsen-Anhalt gegen Erhöhung

Anfang dieses Jahres hatte die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) den Bundesländern eine Erhöhung des Rundfunkbeitrages um 86 Cent – von 17,50 auf 18,36 Euro – vorgeschlagen. Im März stimmten die Ministerpräsidenten der Länder für diese Erhöhung. Darauffolgenden wurde im Juni der entsprechende Staatsvertrag unterschrieben – ebenfalls von den Ministerpräsidenten. Damit die Änderung im Januar 2021 in Kraft treten kann, müssen jedoch auch alle Landesparlamente ihre Zustimmung geben.

Ein „Ja“ zur Beitragserhöhung ist vor allem in Sachsen-Anhalt unsicher. Die dortige Kenia-Koalition aus CDU, SPD und den Grünen ist sich uneinig. Während SPD und Grüne die Erhöhung mittragen wollen, ist die CDU entschieden dagegen. „Wir halten Wort. Mit der CDU-Fraktion wird es keine Beitragserhöhung geben“, erklärte der CDU-Fraktionschef Siegfried Borgwardt am Dienstagmorgen. Seine Fraktion strebe eine Neuverhandlung mit der KEF an. Auch die AfD will gegen die Erhöhung stimmen.

Von: Valerie Wolf

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen