Das christliche Medienmagazin

Eine Frage der Moral

"Lässt man die eigene Freundin bei sich putzen, und das dann auch noch schwarz?" Diese und ähnliche Fragen können Menschen in ethischen und moralischen Konflikten nun auf der Webseite www.das-tut-man-nicht.de stellen. Experten und lebenserfahrene Menschen stehen dort Rede und Antwort.

Von PRO

Foto: das-tut-man-nicht.de


"Es braucht wieder mehr Menschen in diesem Land, die sagen: So etwas tut man nicht", hatte Bundespräsident Horst Köhler im März über das Fehlverhalten von Managern gesagt. Diese Worte sind der Grund, warum auf www.das-tut-man-nicht.de ins Leben gerufen wurde. Dort fragen User etwa, ob es moralisch erlaubt ist, sich als Chef ein neues Auto zu kaufen und gleichzeitig Mitarbeiter zu entlassen. Ursula Weidenfeld und Margaret Heckel bieten auf ihrem Internetportal Raum, solche quälenden Fragen loszuwerden und Werte wieder stärker zu betonen.

Tut man das oder tut man das lieber nicht? In allen Bereichen des Lebens stehen Menschen vor dieser Frage, egal ob es ums Heiraten, die Familie oder den Beruf geht. So stellt sich jemand auf www.das-tut-man-nicht.de die Frage, ob er unerwünschte Gäste auf einer Beerdigung vom Friedhof verweisen darf: "Meine beste Freundin ist nach langer Krankheit gestorben. Während ihres Leidens hatte sie sehr auf den Besuch anderer gemeinsamer Freunde gehofft. Die tauchten aber erst zur Beerdigung auf." Tut man das nun oder tut man es nicht?

Die Antworten auf die knapp formulierten Fragen geben Ethikexperten, Prominente und Menschen mit Lebenserfahrung wie Mütter, Väter, Lehrer oder Pastoren. In dem obigen Fall zieht der Wirtschaftsethiker Josef Wieland das Fazit: "Das tut man nicht." Klare Antwort, aber er ist nicht die letzte Instanz. Auch Leser dürfen über die Antwort abstimmen. Sie haben zwei Optionen: "Das kann man tun" oder "Das tut man nicht". Bei dieser Frage teilen 15 Personen die gleiche Ansicht wie Wieland, zwei hingegen sind der Meinung, die Gäste hätten nicht bei der Beerdigung erscheinen dürfen.

"Darf ich nervige Partygäste abschütteln?"

Auf die Frage "Darf eine Mutter eine Freundschaft ihrer Tochter verhindern?" antwortet die CSU-Politikerin Ilse Falk ganz klar mit "Das tut man nicht". Ebenfalls sollten vom Gastgeber keine "nervigen Partygäste abgeschüttelt" werden, findet die "Welt"-Journalistin Inga Griese. Und seinem Chef sollten Angestellte keine Gemeinheiten heimzahlen, auch wenn die "letzte Spesenrechnung getürkt" war, schreibt Hans-Joachim Schabedoth vom Deutschen Gewerkschaftsbund. Allerdings dürfe ein anonymer Verwandter seinem zwölfjährigen Neffen durch private Kontakte helfen, ein Autogramm von Angela Merkel zu besorgen, um bei seinen Freunden Eindruck zu hinterlassen, heißt es auf der Internetseite.

Die Gründerinnen der Webseite sind beide Journalistinnen. Margaret Heckel ist die Autorin des Bestseller "So regiert die Kanzlerin". Sie war Politikchefin bei den Zeitungen "Die Welt" und "Welt am Sonntag". Zudem hat sie bereits für die "Financial Times Deutschland" geschrieben. In diesem Jahr hat sie sich selbstständig gemacht und widmet sich nun Online-Projekten. Ursula Weidenfeld ist Wirtschaftsjournalistin und schreibt unter anderem für die Tageszeitungen "Handelsblatt" und "Der Tagesspiegel". Sie hat sich ebenfalls dieses Jahr selbstständig gemacht. (PRO)

http://www.das-tut-man-nicht.de/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen