Das christliche Medienmagazin

Ein „Großreich der Nächstenliebe“

Die Malteser feiern das 900-jährige Bestehen ihres Ordens. Aus diesem Anlass hat sich die Zeitung Die Welt mit Geschichte und Auftrag des Ritterordens befasst. Im Vordergrund steht dabei dessen internationale Ausrichtung und sein Auftrag: christliche Nächstenliebe wirklich werden zu lassen.
Von PRO

Foto: sbamueller (CC BY-SA 2.0)

Rund 4.500 Menschen aus aller Welt haben sich in Rom eingefunden, um mit Papst Benedikt XVI., der Mitglied der Malteser ist, das Jubiläum des ältesten Ritterordens der Welt zu feiern. Das Hilfswerk für Alte, Behinderte, Todkranke und Flüchtlinge zählt 13.500 „Ritter“. Es ist außerdem ein „völkerrechtliches Unikum“, wie Welt-Autor Paul Badde in der heutigen Ausgabe der Zeitung schreibt: Es gilt als nichtstaatliches, souveränes Völkerrechtssubjekt.

Der „staatenlose Staat“ mit Zentrum in Rom sei ein „richtiges Reich mit allem Drum und Dran“: Regierung, Ministerien, Briefmarken, Autokennzeichen – „nur ohne Volk und ohne Land!“ Dafür aber mit einem wichtigen Auftrag: In aller Welt nehmen sich die rund 80.000 freiwilligen Helfer in Krankenhäusern, Ambulanzen und Altenhäusern „den Katastrophen und Hinfälligkeiten dieser Welt“ an.

Schutz für Pilger

Am 15. Februar 1113 erkannte Papst Paschalis II. den Orden formal an, daher rührt das Jubiläumsdatum. Den Orden gab es jedoch bereits seit 1048, als ihn italienische Kaufleute in Palästina stifteten und Johannes dem Täufer widmeten – daher nannten sich ihre Mitglieder anfangs noch  „Johanniter“. Der protestantische Johanniter-Orden ging 1538 im Zuge der Reformation aus dem Hilfswerk hervor.

Das Ziel der Malteser war es, Pilgern aus aller Welt in Jerusalem Schutz und Hilfe zu gewähren. „Die Malteser waren eine Avantgarde. Das Hospitalwesen, das lange ein Alleinstellungsmerkmal der Christenheit war, ist ohne ihre Impulse nicht zu denken“, erklärt Badde. Bald übernahm der Orden auch militärische Aufgaben. Zusammen mit dem Templerorden stellten sie Mitte des 12. Jahrhunderts den Kern der Heere der Kreuzfahrerstaaten.

Die Geschichte des Ordens ist auch eine der Vertreibung und Eroberung: Muslime vertrieben sie aus Jerusalem, später die Osmanen von Rhodos, nachdem die Ordensritter die Mittelmeerinsel erobert hatten. Kaiser Karl V. gab ihnen 1530 die Insel Malta als Lehen. Dort blieben sie, bis sie 1789 Napoleon die Insel überlassen mussten. Seit 1834 haben sie ihr Zentrum als „souveräner Orden“ auf dem Aventinhügel in Rom.

Heute konzentriert sich der spendenfinanzierte Orden auf den Dienst am Nächsten. „In diesem letzten Kreuzzug ist der Ministaat der Malteser ein revolutionäres Großreich der Nächstenliebe geblieben, wo die Ritter noch nach ihrer Anfangslosung den ‘hochwürdigen Herren (und Damen) Kranken’ dienen – in deren Gesichter sie das Antlitz Christi suchen“, resümiert Badde. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen