Das christliche Medienmagazin

Eidgenossen eröffnen Clearingstelle

In der Schweiz haben zwei christliche Dachorganisationen eine Beratungstelle eingerichtet für Menschen, die in Gemeinden geistlich missbraucht worden sind. Die Gründer erhoffen mehr Transparenz im Umgang mit Missständen.
Von PRO
Auch in christlichen Gemeinden werden Menschen Opfer von Manipulation und Machtmissbrauch
Auch in christlichen Gemeinden werden Menschen Opfer von Manipulation und Machtmissbrauch

Die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) und der Verband VFG – Freikirchen Schweiz (VFG) haben eine gemeinsame Clearingstelle gegen Manipulation und Machtmissbrauch in christlichen Gemeinden und Gruppierungen eingerichtet. Nach Angaben einer Pressemitteilung wollen die Verantwortlichen dazu „beitragen, dass konkreten Vorwürfen und Vorkommnissen nachgegangen wird”. Zudem wollen SEA und VFG dafür sorgen, „dass Missstände aufgedeckt, aufgearbeitet, beseitigt und für die Zukunft so gut als möglich ausgeschlossen werden.“ Dazu haben die beiden Dachverbände evangelischer Christen in der Schweiz mit der „Clearing-Stelle“ auch eine unabhängige Anlaufstelle geschaffen.

Fünf Personen werden in Zukunft Anfragen und Beschwerden von Menschen entgegennehmen, die in einer Gemeinde, Gruppe oder Organisation innerhalb von SEA und VFG entsprechende Erfahrungen gemacht haben und diese aufarbeiten und klären möchten. Die Clearingbeauftragten, die zunächst keinen seelsorgerlichen oder therapeutischen Auftrag haben, kommen nach Angaben der Initiatoren aus den Bereichen Kirche, Recht, Wirtschaft und Politik und haben in der Vergangenheit selbst Verantwortung in kirchlichen Gremien wahrgenommen.

DEA: Seit Herbst 2015 sechs Beauftragte

Aktuell bestehe jedoch keine Interessenbindung mehr zwischen den Kirchen und kirchlichen Organisationen und den Clearingbeauftragten, die Ratsuchenden helfen sollen, Wege zur Aufarbeitung und Problemlösung zu finden. Im Einverständnis mit den Ratsuchenden treten die ehrenamtlichen Clearingbeauftragten auch in Kontakt mit Verantwortlichen in involvierten Gemeinden oder Organisationen treten, um Vorfälle und Sachverhalte zu klären und wenn möglich weitere Schritte einzuleiten, die zur Problemlösung führen können.

Die Clearingstelle der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA) besteht seit Herbst 2015 und hat zum Ziel, religiösen Machtmissbrauch, Manipulation und sexuelle Gewalt in den eigenen Reihen aufzuarbeiten. Die DEA hat dazu insgesamt sechs Beauftragte berufen. Auf Anfrage von pro erklärte der Generalsekretär der DEA, Hartmut Steeb, dass bislang die Resonanz der Clearingstelle noch gering sei. Die Möglichkeit der Hilfe sei bislang noch nicht bekannt genug. (pro)

Von: nob

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen