Das christliche Medienmagazin

Ehemaliger Offizier: „Ich konnte nicht beten“

Hannes Steets war Bundeswehroffizier und Chef der deutschen Biathlon-Olympiamannschaft. Christlicher Glaube spielte bei ihm keine Rolle, bis er sich in einer Ehekrise wiederfand. Eine Seminareinladung änderte sein Leben.
Von PRO
Soldaten befehligen war lange Hannes Steets' Welt, bis er in einer Krise sein Leben änderte
Soldaten befehligen war lange Hannes Steets’ Welt, bis er in einer Krise sein Leben änderte
Mit 21 Jahren, im Jahr 1959, wird Hannes Steets Berufsoffizier, drei Jahre später heiratet er. Er wird Trainer der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft und nimmt mit seinem Team an zwei Olympischen Spielen teil. Neben dem Beruf bleibt für nichts anderes Zeit. 17 Jahre nach seiner Hochzeit steht seine Ehe kurz vor dem Aus. 1980 bringt er von den Olympischen Spielen in Lake Placid zwei Medaillen mit nach Hause – seiner Frau ist das gleichgültig. „Mein Beruf war alles, mir war aber nicht bewusst, was ich meiner Frau zugemutet habe“, zitiert ihn die Mainpost. In dieser Krise fällt Steets eine Einladung zu einem Seminar des Vereins „Christen im Beruf“ in die Hände. Durch regelmäßige Veranstaltungen von Ortsgruppen sollen Christen ermutigt werden, ihren Glauben in Alltag und Beruf zu leben. Auf Steets‘ Einladung steht: Seminar bezahlt. Nur deshalb geht er hin. Im Nachhinein bezeichnet er es als „Gottes Humor“. Im Seminar lernt er zu beten und findet zum Glauben. „Ich kannte nur Befehle, aber ich konnte nicht beten“, sagt Steets. Der neu entdeckte Glaube hilft ihm, seine Familie um Vergebung zu bitten. Er versöhnt sich mit seiner Frau und plant feste Zeiten mit ihr im Terminkalender ein. Er liest die Bibel und ändert sein Verhalten bei der Bundeswehr. Seinen Job bei Olympia gibt er ab. Mit 54 Jahren verlässt er auch seinen Posten als Offizier. Heute ist Steets 76 Jahre alt und leitender Mitarbeiter beim Missionswerk „Leben in Jesus Christus“ in Tirol. Außerdem ist er als Referent und Buchator tätig. Durch Jesus Christus habe er eine neue Identität und Lebensfreude gefunden, sagt er. Sein Ziel ist es, das auch anderen Menschen weiterzugeben. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/von-der-olympia-halfpipe-auf-die-kanzel/
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/gnaedige-olympische-spiele/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen