Das christliche Medienmagazin

Ebola: Christlichem Arzt geht es besser

Dem an Ebola erkrankten US-Amerikaner Kent Brantly geht es offenbar besser. In einem am Freitag veröffentlichten Statement dankt er Gott dafür, dass dieser sein Leben gerettet habe.
Von PRO
Dem Arzt Kent Brantly geht es besser. Er war in Liberia an Ebola erkrankt

Foto: Samaritan's Purse

Dem Arzt Kent Brantly geht es besser. Er war in Liberia an Ebola erkrankt
Brantly wird derzeit in der Isolationsstation des Emory Universitäts-Krankenhauses in Atlanta behandelt. Er war in Liberia für die christliche Hilfsorganisation Samaritan’s Purse tätig und behandelte Ebola-Patienten. Dabei hat er sich selbst mit dem Virus infiziert. Anfang August war er gemeinsam mit seiner ebenfalls infizierten Kollegin Nancy Writebol zur Behandlung in die USA ausgeflogen worden. Am Freitag veröffentlichte Samaritan’s Purse ein Statement Brantlys, in dem er mitteilt: „Ich erhole mich auf jede Weise…Ich bin dem Herrn jeden Tag dankbarer dafür, dass er mein Leben verschont hat und meinen Körper weiter heilt.“ Er freue sich nun auf seine Entlassung und das Wiedersehen mit seiner Frau und seinen beiden Kindern.

Neues Medikament noch nicht zugelassen

Writebol und Brantly wurden mit einem neuen Medikament behandelt, das sich Medienberichten zufolge noch in der Testphase befindet. Offenbar zeigt die Behandlung Erfolg – auch Writebol geht es besser. Ob und wann das Medikament auch für Ebola-Patienten in Afrika zugelassen werden kann, ist derzeit ungewiss. Spiegel Online zitiert Tom Frieden, den Chef der amerikanischen Seuchenschutzbehörde: „Wir sollten uns keinen falschen Hoffnungen hingeben“, erklärte er am Donnerstag vergangener Woche vor dem US-Kongress. „Im Moment wissen wir nicht einmal, wie diese Medikamente tatsächlich wirken.“ Bisher war es Medizinern nicht möglich, Ebola zu heilen, geschweige denn, medikamentös zu behandeln. Experten sprechen derzeit von der schlimmsten Ebola-Epidemie der Geschichte. Ausgebrochen war sie im März in Guinea und griff rasch auf die Nachbarländer über. Mittlerweile ist neben Sierra Leone und Liberia auch Nigeria betroffen. Die Todesrate liegt laut Weltgesundheitsorganisation bei bis zu 90 Prozent. Bisher sind über 2.100 Menschen mit dem Virus infiziert. 1.145 starben bereits daran. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/christlicher-arzt-an-ebola-erkrankt-88870/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/liberias-praesidentin-betet-gegen-ebola-epidemie-88957/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen