Das christliche Medienmagazin

EAK-Vorsitzender unterstützt neues Spätabtreibungsgesetz

Der Bundestag hat am Mittwoch eine Neuregelung zu Spätabtreibungen beschlossen. Der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises des CDU/CSU (EAK), Thomas Rachel, sieht darin einen "wichtigen Beitrag zum Lebensschutz".
Von PRO

Wie der Bundestag am gestrigen Mittwoch bekannt gab, sind Ärzte im Falle einer Spätabtreibung zu einer ausführlichen Beratung verpflichtet. Darin sollen die Patientinnen über die medizinischen und psychosozialen Aspekte eines Schwangerschaftsabbruchs aufgeklärt werden. Zudem enthält der Entwurf eine dreitägige Bedenkzeit vor der Abtreibung. Kommen Ärzte dieser Aufgabe nicht nach, droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro.

In einer Stellungnahme sagt Rachel, dass es sich bei Spätabtreibungen um elementare Fragen der Menschenwürde handle. “Die gesetzliche Neuregelung bei den Spätabtreibungen ist ein wichtiger Beitrag zum Lebensschutz und eine verlässliche Hilfe für alle betroffenen Frauen in schwierigsten Situationen.” Er wies zudem darauf hin, dass eine mögliche Behinderung eines Kindes keine Rechtfertigung für einen Schwangerschaftsabbruch sei. Denn in der bisherigen medizinischen Praxis führten negative Prognosen häufig zu einem “bedenklichen Abtreibungsautomatismus, oftmals ohne dass den Betroffenen eine hinreichende Information und Aufklärung zuteil wurde”. Dieser Missstand sei nun endgültig beseitigt.

Der EAK ist ein Zusammenschluss aller evangelischen Unionsmitglieder, die mit ihrem Glauben einen Beitrag zu einer vor Gott und den Menschen verantworteten Politik leisten wollen, heißt es auf ihrer Webseite. Der Arbeitskreis wurde im Jahr 1952 gegründet. Thomas Rachel ist seit 2003 der Bundesvorsitzende des EAK. (PRO)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen