Das christliche Medienmagazin

Durchsuchungen bei Magazin “Cicero”

B e r l i n (KEP) - Die Staatsanwaltschaft hat am Montag die Redaktionsräume des Magazins "Cicero" in Potsdam und die Wohnung eines Redakteurs in Berlin durchsucht. Anlass war ein Artikel, in dem aus vertraulichen Akten des Bundeskriminalamts zitiert wurde.
Von PRO

Nach Informationen der “Potsdamer Neuesten Nachrichten” werden der Chefredaktion und einem Mitarbeiter des Magazins, Bruno Schirra, Beihilfe zum Geheimnisverrat vorgeworfen. Das Magazin habe in seiner April-Ausgabe aus streng geheimen Papieren des Bundeskriminalamts (BKA) zur Finanzierung islamistischer Terroristen zitiert.

Es sei um die Quelle für einen Artikel über den jordanischen El-Kaida-Terroristenführer Abu Mussab al-Sarkawi gegangen, sagte Chefredakteur Wolfram Weimer der Nachrichtenagentur dpa. Die Akten des BKA trugen den Vermerk “VS – nur für den Dienstgebrauch”. Auf 125 Seiten hatten die Ermittler des BKA den Werdegang des Topterroristen verfolgt.

Bruno Schirra arbeitet als Reporter für den Nahen und Mittleren Osten. Seit Jahren recherchiert er unter anderem über die Hintergründe des Terrorismus.

Die Staatsanwaltschaft hat bisher keine Stellungnahme zu den Vorgängen abgegeben. Der Sprecher des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Hendrik Zörner, sagte gegenüber dem “Spiegel”, es gebe eine “gewisse Tendenz”, dass immer häufiger Durchsuchungen und Telefonüberwachungen angeordnet würden, um Quellen und Informanten zu ermitteln. Dies sei aber eine Entwicklung, die ganz klar die Pressefreiheit einschränke. Mit Informantenschutz habe dies nichts mehr zu tun.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen