Das christliche Medienmagazin

Durch Leid berühmt

Samuel Koch und der an Parkinson erkrankte Theologe Jürgen Mette: Beide erlangten durch ihr Schicksal und ihre Bücher darüber große Bekanntheit. Am Sonntag tritt Mette in der ZDF-Sendung von Peter Hahne auf. Wenn sie die Wahl hätten, würden sie ihre Berühmtheit gegen Gesundheit tauschen, sehen aber auch neue Möglichkeiten.
Von PRO

Foto: pro

„Die Bekanntheit ist mir nicht so wichtig wie meine Gesundheit“, sagt Mette gegenüber pro. „Ich habe nicht geplant, unter diesen Umständen bekannt zu werden. Jetzt werde ich die offenen Türen nutzen, um über meinen Glauben zu sprechen, auch in der Sendung.“

Die Sendung von Peter Hahne zum Thema „Diagnose Parkinson – und dann?“ zeichnet das ZDF am Freitag auf und strahlt sie am Sonntag zwischen 10.15 und 10.45 Uhr aus. Ein weiterer Gast ist der Parkison-Experte Wolfgang Oertel.

Mette auf Spiegel-Bestsellerliste


Bis Februar 2013 war Mette geschäftsführender Vorsitzender der „Stiftung Marburger Medien“. Er ist Mitglied im Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz und hat einen Lehrauftrag an der Evangelischen Hochschule Tabor. Sein Buch „Alles außer Mikado: Leben trotz Parkinson“ landete Anfang Mai auf Platz 32 der „Spiegel“-Bestsellerliste. Darin schreibt er über das Spannungsfeld zwischen der Krankheit und seinem christlichen Glauben.

Samuel Koch: „Mich nervt das“

Auch der verunglückte „Wetten, dass ..?”-Kandidat Samuel Koch würde lieber auf die Aufmerksamkeit verzichten, die er durch sein Schicksal erhielt. „Ganz ehrlich? Mich nervt das. Ich wäre lieber nicht damit bekannt geworden. Jetzt ist es für mich das Logischste, das Beste aus der Situation zu machen“, sagt er gegenüber pro.

Dass er durch seinen Unfall die Öffentlichkeit nutzen kann, um Gutes zu tun, „nimmt ein Stück weit die Sinnlosigkeit des Unfalls“. „Es gibt viele Menschen, denen es schlecht oder sogar schlechter geht, die auch Hilfe, Aufmerksamkeit und Unterstützung brauchen. Und da es sehr viele Menschen gibt, die Energie zum Helfen in sich tragen, wäre es schade, diese nicht zu nutzen.“

Wenn er erfährt, dass durch seine Bekanntheit und Unterstützung Anderen geholfen werden kann, „dann ist der Tag oder die Woche gerettet“, sagt Koch. (pro)

https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen.html?&news[action]=detail&news[id]=6508
https://www.pro-medienmagazin.de/journalismus.html?&news[action]=detail&news[id]=5961
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen