Das christliche Medienmagazin

DSDS-Star: „Mein Leben Gott widmen“

Ist das ein neues Kapitel im Leben des Musikers Menowin Fröhlich? Der zweimalige Teilnehmer der Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ möchte nach Schlagzeilen über Drogen und Gewalt seinem Leben eine Wende geben.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Bekannt aus Deutschland sucht den Superstar: der Musiker Menowin Fröhlich
Bekannt aus Deutschland sucht den Superstar: der Musiker Menowin Fröhlich

Der Musiker Menowin Fröhlich hat laut verschiedener Medienberichte eine radikale Lebenswende vollzogen. Er will seine Musikkarriere beenden und sein Leben in Gottes Hände legen. Über Instagram verkündete er: „Ich habe mich dafür entschieden, einen Weg zu gehen, den vielleicht viele von euch nicht verstehen werden: Ich möchte mein Leben und meinen Weg Gott widmen.“

Über Instagram bedankte er sich bei Gott „für seine Gnade“. Fröhlich hatte 2005 an der Sendung „Deutschland sucht den Superstar” (DSDS) teilgenommen. Im Dezember desselben Jahres war er wegen gefährlicher Körperverletzung und Betrugs verurteilt worden und musste die Sendung verlassen, weil er seine Haft antreten musste.

Danke Gott für deine Gnade! #gott #jesus #leben #kind #ich #du #gnade @menowin_official

Ein Beitrag geteilt von Menowin (@menowin_official) am

2010 trat er noch einmal an und wurde Zweiter bei „Deutschland sucht den Superstar“. Auch bei der Ausgabe von „Promi Big Brother“ 2015 nahm er teil und wurde Zweiter. In die Schlagzeilen geriet der 30-Jährige durch einen gewalttätigen Angriff auf seinen damaligen Manager Helmut Werner. Zudem wurde er ohne Führerschein erwischt und hatte Drogenprobleme.

Im Mai 2018 verkündete Fröhlich das erfolgreiche Ende seiner Drogentherapie. Vor dem offiziellen Ende seiner Karriere möchte er laut promiflash.de noch drei Singles, ein Album und eine Tour organisieren.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen