Das christliche Medienmagazin

DSDS-Siegerin Aneta Sablik ist gläubige Katholikin

Aneta Sablik hat am Samstag die elfte Staffel der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ gewonnen. Was viele nicht wissen: für die Polin ist der Glaube an Gott äußerst wichtig. Sie bekennt sich offen zum katholischen Glauben.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Aneta Sablik ist "Superstar 2014" - und aktive Katholikin
Aneta Sablik ist “Superstar 2014” – und aktive Katholikin
„Beten gibt mir Kraft, mehr als alles andere“ erklärte die Sängerin gegenüber der „Bild“-Zeitung. „Der Glaube gehört einfach zu mir. Meine frühsten Erinnerungen sind Feiern in der Kirche“, sagte sie. Seit 2012 lebt die gebürtige Polin in ihrer neuen Heimat, Gelting in Bayern. Dort ist sie gemeinsam mit ihrem Verlobten ein aktives Gemeindemitglied der Katholischen Kirche. Ihre Fangemeinde in dem Ort ist groß. So wird Sablik sogar vom Pfarrer aus ihrer neuen Heimat unterstützt. Pfarrer Leo Sobik erzählte dem „Münchner Merkur“, dass er kräftig für sie angerufen und für ihren Sieg gebetet habe: „Ich habe mit gezittert. Ich verfolge ihre Auftritte, segne sie und bete für sie (…) Sie ist ein sehr nettes, bescheidenes Mädchen!“

Ihr Glaube gab ihr Halt während der Show

Das die Castingshow kein Spaziergang für die schöne Blondine war, konnten die Zuschauer bereits während der Sendungen erkennen. Denn nicht nur der Druck auf der Bühne war hoch, Sablik bekam hinter den Kulissen auch Gegenwind von ihrer eigenen Familie. Ihre Pläne, in der Musikbranche groß rauszukommen, gefiel ihrer Mutter überhaupt nicht: „Für meine Mutter bin ich eine Null (…) Für meine Familie ist das peinlich, dass ich hier bei einer Castingshow bin und singen will“ erzählte die DSDS-Kandidatin unter Tränen einem Kamerateam. Einziger Halt während der anstrengenden Zeit war ihr Glaube: „Ich fühle, wenn Gott mir sagt, du bist jetzt vorbereitet!“ Geboren wurde Aneta Sablik 1989 in Polen. Aufgewachsen ist sie in Bielsko-Biala, im Süden des Landes. Nach einer abgebrochenen Schauspielausbildung beugte sie sich dem Wunsch ihrer Mutter und studierte Kulturwissenschaften und Journalismus in Krakau. 2012 kam Sablik dann von Polen nach Deutschland und wohnt nun mit ihrem Verlobten, Kevin Zuber, in Gelting. Durch ihren Sieg bei der Castingshow kann sie sich über einen Plattenvertrag und eine Siegerprämie von 500.000 Euro freuen. Thematisch einbringen wollte die Sängerin ihre Religion in der Show jedoch nicht: „Ich wollte nicht den Eindruck erwecken, damit auf Stimmenfang zu gehen. Das gehört sich nicht“ erklärte sie in einem Interview. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/dsds-juror-patrick-nuo-mein-job-ist-es-die-kandidaten-zu-unterstuetzen-83105/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/vom-lieben-und-hassen-von-fernseh-castingshows-80787/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen