Das christliche Medienmagazin

„Dschihad ist für Jugendliche cool“

Wenn junge Leute aus Deutschland in den Dschihad reisen, hat das nicht zuerst mit schlechter Integration von Muslimen zu tun. Dschihad ist für viele Jugendliche einfach cool, sagt der Terrorismus-Experte Guido Steinberg.
Von PRO
Für viele westliche  Jugendliche ist der Dschihad eine coole Protestideologie, meint der Terrorismus-Experte Guido Steinberg
Für viele westliche Jugendliche ist der Dschihad eine coole Protestideologie, meint der Terrorismus-Experte Guido Steinberg
Dschihadismus und Salafismus ziehen Jugendliche an. „Es gibt für viele Jugendliche in der westlichen Welt nichts Cooleres, als Dschihadi zu werden“, sagte Guido Steinberg diese Woche in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau. Wenn früher der Kommunismus für viele eine Ideologie gewesen sei, um gegen die ältere Generation aufzubegehren, seien dies heute Salafismus und Dschihadismus. „Zwar scheint es bei deutschen Rekruten oft, als könnten diese Menschen jede Ideologie annehmen, wenn sie es nur erlaubt, Protest auszudrücken. Trotzdem muss diese Ideologie zeitgemäß und für junge Leute überzeugend sein“, sagte der Experte von der Stiftung Wissenschaft und Politik des Deutschen Instituts für Internationale Politik und Sicherheit. Abenteuer, eine eingeschworene Gemeinschaft, der Wunsch zu kämpfen und Gewaltfantasien auszuleben seien häufig Gründe dafür, dass militante, gebürtige oder konvertierte Muslime in den bewaffneten Dschihad reisten. Gemeinsam sei ihnen allen, „dass sie in einem islamischen Staat leben wollen – so wie sich die Salafisten ihn vorstellen“. Die gemeinsame religiöse Überzeugung sei für die Kämpfer das wichtigste verbindende Element, auch wenn diese aus ganz unterschiedlichen Ländern und sozialen Umfeldern kämen. Deshalb, so meint Steinberg, sei auch die Religion eine viel wesentlichere Ursache für den Terrorismus als eine Radikalisierung aufgrund schlechter Integration oder sozialer Probleme. „Wenn mangelnde Integration eine zentrale Ursache wäre, würde das nicht erklären, warum so viele andere schlecht integrierte Jugendliche nicht nach Syrien gehen.“ Steinberg stellte auch fest, dass Religion in der deutschen Gesellschaft kaum noch eine Rolle spiele: „Für unsere Werte entschlossen eintreten – das machen wir nicht.“ Jedoch bezweifelte er, dass ein stärkerer religiöser Akzent in der Gesellschaft insgesamt islamistischer Radikalisierung vorbeugen würde. Vor allem gehe es darum, zu verhindern, dass „diese Leute nicht mehr ausreisen können“ und „Rückkehrer Anschläge verüben“. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/beste-antwort-auf-is-anwerbung-familienzusammenhalt-93087/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/is-rueckkehrer-du-bist-entweder-tot-oder-tot-92785/
https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/verfassungsschutz-islamisten-zielen-auf-europa-92590/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen