Das christliche Medienmagazin

Dresdner Kreuzchor feiert

Er ist einer der traditionsreichsten Knabenchöre Deutschlands: der Dresdener Kreuzchor. In diesem Jahr feiert er seinen 800. Geburtstag – und ist dabei nicht frei von Kritik.
Von PRO
Leitet zur Zeit den Dresdener Kreuzchor: Roderich Kreile

Foto: Burkhart Ruechel

Leitet zur Zeit den Dresdener Kreuzchor: Roderich Kreile
Der Kreuzchor ist eines der Aushängeschilder der Stadt Dresden. Er ist ein Chor der Stadt, obwohl er seine künstlerische Heimat in der Kreuzkirche hat: und das – nach eigenen Angaben – seit 800 Jahren. 2016 feiert der Chor mit seiner langen liturgischen Tradition offiziell Geburtstag. Das genaue Gründungsdatum des Chores ist historisch nicht belegt. Trotzdem bereiten sich die Sänger auf das Jubiläum des Chores im April vor. Rund die Hälfte der 100 Auftritte pro Jahr sind die Begleitung von Vespern und Gottesdiensten oder aber Auftritte in Fernsehen und Radio.

„Zu weit weg vom Glauben“

An den großen kirchlichen Feiertagen musiziert der Chor die christliche Botschaft in die Welt. Hinzu kommen zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. Drei feste Tourneen finden in jedem Jahr statt. Harte Kritik an der Ausrichtung des Chores übt dagegen der Leipziger Ex-Thomaskirchen-Pfarrer Christian Wolff. Aus Wolffs Sicht sei der Chor „zu kommerziell, zu weit weg von der Kirche und ihrem Glauben“. Der 66-Jährige wirft den Machern in der Bild-Zeitung vor, das Geistliche auszublenden und den Chor von der biblischen Tradition zu bereinigen: „Sogar unser heiliges Kreuz – das Ur-Logo der Christen – wurde vom Marketing verbannt“, zitiert ihn die Zeitung. Der Chor sei im ideologischen und religiösen Niemandsland angekommen. Er zeigt sich „erschrocken über die Selbstsäkularisierung, die Selbstbanalisierung, die Selbstentmutigung. Man blendet aus, worauf es ankommt: auf das gesungene Wort Gottes, die Verantwortung der christlichen Gemeinde für die Stadt, den Beitrag der Kirchen zur Bildung“, findet Wolff deutlich Worte. Der Chor wollte sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Aktuell 130 Sänger

Aktueller Kantor ist der 59-jährige Roderich Kreile, der den Chor seit 20 Jahren leitet. Der Chor ist eine Institution der Stadt. Jährlich 24 Schüler werden aufgenommen. Dabei werden laut eines Artikels in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auch schulische Leistungen und soziale Aspekte berücksichtigt. „Wir werden von einer breiten Öffentlichkeit wahrgenommen und dienen einer breiten Öffentlichkeit“, betont Kreile gegenüber pro. Die jungen Leute bekämen in ihrer Ausbildung auch christlich-humanistische Werte vermittelt. Zudem erwerben sie Sozialkompetenzen, die auch viele Eltern schätzen würden. Der Chor besteht aktuell aus 130 Sängern im Alter von 9 bis 19 Jahren. Aus ihm sind etliche bekannte Sänger, Komponisten und Dirigenten hervorgegangen. Viele ehemalige Sänger haben überregional bekannte Vokalgruppen gegründet. Der Chor hat etliche renommierte Preise erhalten, unter anderem den Europäischen Chorpreis und im vergangenen Jahr den Brahms-Preis. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten/detailansicht/aktuell/protestantischer-thomanerchor-erstmals-bei-messe-in-rom-79949/
https://www.pro-medienmagazin.de/kultur/musik/detailansicht/aktuell/thomaner-chor-fuer-gott-gegen-egoismus-81489/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen