Donald Trump: „Wir sind Kinder Gottes“

US-Präsident Donald Trump hat in seiner Weihnachtsrede den christlichen Charakter des Festes betont. Für Christen bedeute es, die „Geburt unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus“ zu feiern, sagte Trump in Washington.
Von Jörn Schumacher
US-Präsident Donald Trump hielt zum ersten Mal im Amt die Rede zum traditionellen Entzünden des Weihnachtsbaumes im Weißen Haus

Foto: The White House

US-Präsident Donald Trump hielt zum ersten Mal im Amt die Rede zum traditionellen Entzünden des Weihnachtsbaumes im Weißen Haus

Bei der feierlichen Entzündung des Weihnachtsbaumes hielt Donald Trump seine erste Weihnachtsansprache als US-Präsident. „Seit den ersten Tagen unserer Nation kennen die Amerikaner Weihnachten als die Zeit für Gebet und Anbetung, für Dankbarkeit und guten Willen, für Frieden und Erneuerung.“ Im ganzen Land würden die Menschen bewegt vom „Wunder der Weihnacht“.

Trump fuhr fort: „Für Christen bedeutet diese heilige Zeit das Feiern der Geburt unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus. Die Weihnachtsgeschichte begann vor 2.000 Jahren mit einer Mutter, einem Vater und ihrem Baby, und dem größten Geschenk von allen: der Liebe Gottes für die ganze Menschheit.“ Doch egal, welchen Glauben man habe, es sei klar: „Die Geburt Jesu Christi und die Geschichte seines unglaublichen Lebens hat die Menschheitsgeschichte für immer verändert. Es gibt kaum einen Aspekt unseres Lebens, der nicht davon betroffen ist: Kunst, Musik, Kultur, das Gesetz und unser Respekt für die heilige Würde jeder Person auf dieser Welt.“ Es gehe bei Weihnachten nicht „um das, was wir haben, sondern um das, was wir sind: Kinder Gottes“.

Weiter sagte Trump: „Wir bitten um Gottes Segen für unsere Familien und für unsere Nation. Und wir beten, dass unser Land ein Ort ist, an dem jedes Kind ein zu Hause kennt, in dem es geliebt ist, eine Gemeinschaft voller Hoffnung und eine Nation voller Glaube.“ Trump beendete seine Rede mit „Gott segne Sie und Gott segne die Vereinigten Staaten von Amerika.“

Auch sein Vorgänger Barack Obama hatte in seinen Reden den Bezug von Weihnachten zu Jesus Christus erwähnt. Zudem sprach Obama oft von Jesu Geist, „der uns zusammenbringt – nicht nur als Christen, sondern als Amerikaner jedes Glaubens“.

Von: Jörn Schumacher

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Ihre Nachricht an die Redaktion

Sie haben Fragen, Kritik, Lob oder Anregungen? Dann schreiben Sie gerne eine Nachricht direkt an die PRO-Redaktion.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen