Das christliche Medienmagazin

Doku über Ordensfrau für den “Oscar” nominiert

Bei der "Oscar"-Verleihung am kommenden Sonntag ist auch ein Film mit religiösem Bezug nominiert: In der Kategorie "Dokumentation kurz" darf sich "God is the bigger Elvis" Hoffnungen auf die begehrte Trophäe machen. Der Film zeigt das Leben von Dolores Hart, die sich trotz erfolgreicher Filmkarriere für ein Leben als Nonne entschied.
Von PRO

Foto: oscar.go.com

Hart begann ihre Filmkarriere im Alter von 19 Jahren mit dem Film "Gold aus heißer Kehle" (1957) an der Seite des Rock’n’Roll-Musikers Elvis Presley. Bis in die frühen sechziger Jahre war sie in neun weiteren Filmproduktionen zu sehen, darunter in der monumentalen Filmbiographie "Franz von Assisi" (1961) des Regisseurs Michael Curtiz ("Casablanca"). Hart spielte auch erfolgreich im Theater. Sie war am Broadway zu sehen und gewann für ihre Leistungen den Tony Award und den Theatre World Award.

Im Alter von 25 Jahren entschloss sich Hart jedoch dazu, ihre Filmkarriere aufzugeben und Nonne in der Benediktiner-Abtei "Regina Laudis" in Bethlehem im US-Bundesstaat Connecticut zu werden. Anlass war eine Begegnung mit Papst Johannes XXIII. bei Dreharbeiten in Italien.

Jedoch fühlte sich Hart zeit ihres Lebens der Filmakademie in Los Angeles verbunden, berichtet "Kath.web". Als sie Nonne wurde, habe sie ihre Mitgliedschaft an der Akademie zwar abgegeben. Im Jahr 1990 wurde sie jedoch wieder aufgenommen und ist damit die einzige Ordensfrau in der Vergabekommission für den "Oscar".

Die 37-minütige Dokumentation wird am 1. April 2012 beim amerikanischen Fernsehsender HBO zum ersten Mal zu sehen sein. Neben "God is the bigger Elvis" sind vier weitere Kurzdokumentationen nominiert. Die "Oscar"-Verleihung findet am kommenden Sonntag im Kodak-Theatre von Los Angeles statt. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen