Das christliche Medienmagazin

Doku: Das Seelenleben eines Geigers und eines Geigenbauers

Der Geigenvirtuose Frank Peter Zimmermann vertraut auf Stradivari, der gläubige Geigenbauer Martin Schleske strebt nach Weiterentwicklung. Doch beide eint das Ringen um Perfektion. Konzertszenen, Interviews und Einblicke in das Geigenbau-Atelier zeichnen das Porträt eines Instruments zwischen Tradition und Innovation in „Die Seele der Geige“ am Sonntagabend auf Arte.
Von PRO
Martin Schleske in seinem Atelier

Foto: pro

Martin Schleske in seinem Atelier

Seine große Liebe ist aus Holz und über 300 Jahre alt: Die Stradivari „Lady Inchiquin“ ist die Stimme des Star-Geigers Frank Peter Zimmermann. Zwei Jahre lang musste er wegen der Insolvenz der Eigentümerin, der West-LB, auf das Sechs-Millionen-Instrument verzichten. Der Dokumentarfilm begleitet den gefeierten Solisten bei der Wiederannäherung an seine verloren geglaubte Liebe. „Das ist doch meine Stimme! Jetzt habe ich sie wieder“, sagt Zimmermann, als er die Geige endlich wieder in Händen hält. Wie aber entsteht eine solche Stimme, wie erschafft man den perfekten Klang?

Der weltbekannte Landsberger Geigenbauer Martin Schleske bezeichnet seine Werke als Klangskulptur. Für ihn ist es eine existenzielle Erfahrung, wenn aus einem Baum eine Geige, aus Material schließlich Musik wird. „Es geht darum, dem Musiker mit meinem Instrument seine Stimme zu geben“, beschreibt Schleske seine Berufung.

„Instrumente zu bauen, ist eine Art Gottesdienst“

Eng miteinander verwoben werden in der Dokumentation „Die Seele der Geige“ zwei Geschichten vom Suchen und Finden des perfekten Klangs am Sonntagabend 23.35 Uhr auf Arte erzählt. Virtuose Konzertszenen, persönliche Interviews und außergewöhnlich nahe Einblicke in das Geigenbau-Atelier zeichnen das Porträt eines Instruments zwischen Mythos und Messbarkeit, zwischen Tradition und Innovation. Es ist gleichzeitig ein Doppelporträt des Geigers Zimmermann und des Geigenbauers Schleske, und zeigt deren Seelenleben auf besondere Weise.

Schleske sagte in einem früheren pro-Interview, dass die einzige und letzte Frage, die uns Gott stellen werde, laute: Wie haben wir mit dem, was wir tun, unsere Liebe der Welt gezeigt? „Da kommen wir im Tiefsten zu dem, wer wir sind, und an unsere Berufung. Ich glaube, das ist auch die einzige Frage, die vor Gott zählt. Deswegen ist es für mich eine Art von Gottesdienst, Instrumente zu bauen.“

Schleske im Interview mit dem Christlichen Medienmagazin pro

Von: Martina Blatt

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen