Das christliche Medienmagazin

Diözese und US-Pfadfinder sind zahlungsunfähig

In den USA haben eine Diözese und eine Pfadfinderorganisation Insolvenz angemeldet. Grund sind Schadenersatzforderungen wegen Missbrauchs.
Von Norbert Schäfer
Die Diözese in Harrisburg in Pennsylvania hat Geldsorgen
Die Diözese in Harrisburg in Pennsylvania hat Geldsorgen

Die Diözese Harrisburg hat Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-amerikanischen Insolvenzrechts angemeldet. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel am Donnerstag. Grund sind demnach Schadensersatzforderungen infolge von Missbrauchsfällen in der Kirche. Dem Bericht zufolge musste die Diözese im US-Bundesstaat Pennsylvania wegen Missbrauchsfällen bereits Zahlungen in Höhe von rund 12 Millionen Dollar an mehr als 100 Opfer zahlen. Weil nun neue Klagen gegen die Diözese geführt würden, drohe die Zahlungsunfähigkeit. Dem Spiegel-Bericht vom Donnerstag zufolge werden in Pennsylvania mehr als 300 katholische Priester aus verschiedenen Diözesen mit Missbrauchsvorwürfen in Zusammenhang gebracht, mehr als 1.000 Kinder, zumeist Jungen, sollen dort Opfer von Missbrauch geworden sein.

Auch die Boy Scouts of America haben wegen Übergriffen Insolvenz angemeldet. Gegen die Organisation werden in den USA Klagen geführt. Die Insolvenz nach Kapitel 11 des US-amerikanischen Insolvenzrechts stoppt alle anhängigen Gerichtsprozesse und verschafft damit den Boy Scouts die Möglichkeit, sich neu aufzustellen und die Klagen später in einem gebündelten Verfahren zu behandeln und alle Opfer zu entschädigen. Nach Angaben der Welt vom Donnerstag droht den Pfadfindern das Aus. Dem Bericht zufolge verfügen die Pfadfinder über eine interne Dokumentation der bekannten Missbrauchsvorwürfe. Darin sind demnach mehr als 12.000 mutmaßliche Opfer und rund 7.800 mutmaßliche Täter aufgeführt.

Von: Norbert Schäfer

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen