Das christliche Medienmagazin

“Die Welt” über Missbrauch – und Halt in der Kirche

Es ist eine bewegende Geschichte, die "Welt"-Autorin Sabine Höher aufgezeichnet hat. Sie berichtet von einer Frau, die als Kind von ihrem eigenen Vater missbraucht wurde – die heute 55-Jährige fand Halt allein in der Kirche.
Von PRO

Foto: welt/pro

"Nur Jesus hat mich verstanden" – die Überschrift prangt über einem Ehebett, darüber hängt ein Kreuz. Sie steht über einem Lebensbericht, der Einblick gibt in die Realität des Leids, das eine Frau in ihrer eigenen Familie erfahren musste. Jahrelang wurde sie als Kind von ihrem Vater misshandelt, die eigene Mutter sagt bis heute, sie habe von all dem nichts gemerkt.

Doch mitten hinein in diese Abgründe schildert die in einem Dorf im Sauerland aufgewachsene Frau der "Welt"-Autorin, was ihr trotz allem Trost gegeben hat: "Wir hatten damals ein riesiges Kreuz über dem Ehebett hängen, das mein ganzer Halt wurde. Immer und immer wieder habe ich gesagt: Jesus, du verstehst mich wenigstens. Du bist der Einzige, der mich versteht. Dir hat man auch sehr wehgetan, du wurdest auch alleine gelassen. Das war das Einzige, was mich hat überleben lassen", schildert die heute 55-Jährige.

Angesichts des Missbrauchsskandals kämen heute die Erinnerungen an die Wunden wieder hoch, sagt sie.  "Es kratzt an den Wunden. Es dürfte nicht passieren in der katholischen Kirche. Aber Petrus ist auch Papst geworden, obwohl er Jesus dreimal verleugnet hat. Es sind all die Jahre Dinge vorgekommen, die nicht sein dürfen. Aber deshalb kann ich die Kirche nicht in Bausch und Bogen verdammen."

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article7179699/Eine-Frau-missbraucht-vom-Vater-und-den-Bruedern.html
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen