Das christliche Medienmagazin

Die Sünden der Frommen

Gerade fromme Christen laufen Gefahr, hochmütig und selbstgerecht zu sein. Diese Ansicht vertritt der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Michael Diener, im pro-Interview. Das christliche Medienmagazin hat in seiner aktuellen Ausgabe die „Sünden der Frommen“ zum Thema gemacht. Darin prangert auch der Gießener Theologe Stephan Holthaus das Schwarz-Weiß-Denken im Lager der Evangelikalen an.
Von PRO
Das Christliche Medienmagazin ist kostenlos zu bestellen

Foto: pro

Das Christliche Medienmagazin ist kostenlos zu bestellen

Diener spart nicht mit Selbstkritik. Er sieht im evangelikalen Lager eine Sündenhierarchie, auf der sexualethische Fragen sehr weit oben rangierten. Weil Gott dem Menschen aber nicht nur ein Gebote gegeben habe, vermisst Diener ähnlich starkes Engagement der Christen auch für andere Themen, wie der Asylpolitik: „Dass Menschen vor Lampedusa ersaufen, geht vielen frommen Menschen nicht so nah wie das persönliche Lebensverhältnis von Herrn Gauck.“
Das Recht des Flüchtlings auf Schutz spiele in der Bibel eine große Rolle. Auch wenn er nicht glücklich über die privaten Lebensverhältnisse Gaucks sei, begleite er dessen Präsidentschaft mit Wohlwollen, Respekt und Gebet. Am EKD-Familienpapier vermisst Diener die sexualethische Orientierung. Zwar helfe das Papier, die Gesellschaft zu lesen und wahrzunehmen, aber dafür, das „Leitbild der Ehe zwischen Mann und Frau preiszugeben“, habe es keine Veranlassung gegeben.

Allen Menschen mit Gottes Liebe begegnen

Diener möchte auch zwischen dem Islam und Muslimen unterschieden wissen. Er weist auf eine Manko hin: „Entscheidende Grundrechte sind in islamischen Ländern bis heute nicht verwirklicht. Christen werden oftmals verfolgt“. Der christliche Auftrag laute, allen Menschen mit der einladenden Liebe Gottes zu begegnen. Das totalitäre Grundkonzept des Islam lasse wenige Spielräume für Modernisierungen.
Trotz der Liebe Gottes verhielten sich die Christen oft lieblos. Evangelikale würden ihre Ideen häufig so absolut setzen, dass kein Spielraum für andere Meinungen bleibe.
Diener fällt es schwer, in manchen politischen Fragen ein eindeutiges „christliches“ Urteil zu fällen: „Christen können aufgrund ihrer Prägung durch die Heilige Schrift zu ganz unterschiedlichen politischen Meinungen kommen.“

Überheblichkeit des Glaubens

Der Theologe und Prorektor der Freien Theologischen Hochschule (FTH) Gießen, Stephan Holthaus, übt in seinem Beitrag eine Insiderkritik an denen, „die mit Ernst Christen sein wollen“. Für viele Gemeinden seien diese Menschen verlässlich und unersetzlich – aber eben auch nicht fehlerlos. Trotz allem hält Holthaus Selbstkritik für „bitter nötig“. Schon zu Zeiten Jesu habe es die „Engagierten, die Ernsthaften, die Beflissenen“ gegeben. Sie krankten aber an Selbstgerechtigkeit und der Überheblichkeit ihres Glaubens. „Die Einsicht in die eigene Fehlerhaftigkeit war nicht sonderlich tief“, meint Holthaus. Hinzu kam eine „gewisse Selbstgenügsamkeit und der fehlende Blick für die eigenen Schwächen“. Hier sieht Holthaus deutliche Parallelen zur heutigen Zeit: „Die Tendenz zur Besserwisserei ist bei manchen nicht von der Hand zu weisen. Man vertraut auf sich, statt auf Gott.“
Das ausgeprägte Schwarz-Weiß-Denken der Evangelikalen, bei dem es kaum Grauzonen gebe, hält Holthaus auch für problematisch: „Es gibt im christlichen Glauben eine klare Grenze zwischen wahrer und falscher Lehre, zwischen Heil und Unheil. Aber unsere Grenzziehungen gehen oft weit darüber hinaus und sind mitunter willkürlich“, prangert der Theologe an. Dabei spielten die eigenen Vorlieben und Traditionen oft eine wesentliche Rolle.
Welche Schwächen der Theologe ausgemacht hat und warum er dennoch allen Grund zur Heiterkeit sieht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 6/2013 des Christlichen Medienmagazins pro. Sie können es unter 06441/915 151 oder per E-Mail an info@kep.de bestellen. Es erscheint sechs Mal im Jahr und erreicht derzeit mehr als 160.000 Leser. Das Magazin wird vom Christlichen Medienverbund KEP mit Sitz in Wetzlar herausgegeben, der darüber hinaus die Internet-Portale pro-medienmagazin.de und israelnetz.com sowie den pdf-Newsletter proKOMPAKT und das Magazin Israelreport verantwortet. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen