Das christliche Medienmagazin

Die Prinzen gehen auf Kirchentour

Sie wollen wohl zurück zu ihren Wurzeln: Am 20. Mai beginnt die Popband "Die Prinzen" eine Tour durch Deutschlands Kirchen. Orgelklänge soll es dennoch nicht geben. Die Gruppe will Klassiker wie "Küssen verboten" oder "Alles nur geklaut" in sakraler Atmosphäre vortragen.

 

Von PRO

Foto: wikipedia/the Weaver

Die Prinzen wollen in 35 Kirchen in ganz Deutschland auftreten. Tourbeginn ist am 20. Mai in Oranienburg. Sechs Konzerte der Tournee sind bereits ausverkauft. Medienpartner ist der Hamburger Fernsehsender "Bibel TV". Geschäftsführer Henning Röhl teilte mit: "Ich freue mich, dass die Prinzen dorthin zurückkehren, wo sie einmal begonnen haben." Damit spielte er auf die Geschichte der Band an. Die fünf Sänger wurden bei den Leipziger Thomanern und im Dresdner Kreuzchor ausgebildet. Das wollen sie auch hören lassen. Bei den Konzerten sollen auch klassische und sakrale Werke zu hören sein.

Prinzen-Sänger Jens Sembdner brachte erst im Jahr 2007 ein Soloalbum auf den Markt, das sich ausschließlich dem Glauben widmet. Auf dem Album "Jes.41 – da wo du bist" hat Sembdner moderne Lieder, aber auch jahrhundertealte Choräle neu arrangiert. Sein Ziel, so erklärte er damals gegenüber pro, sei es, christliche Musik für junge Leute zu machen. Sein nächstes Soloprojekt, das er schon damals ankündigte, muss nun wohl noch ein wenig auf sich warten lassen.

 

Ihre Tour führt die Band neben Oranienburg auch nach Fürstenberg, Stralsund, Rügen, Wismar, Cuxhafen, Hildesheim, Mittweida, Bremen, Celle oder Iserlohn. Tickets kosten zwischen 15 und 39 Euro. (pro)

http://www.dieprinzen.de/index.php
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen