Das christliche Medienmagazin

Die Nonne und der PR-Redakteur

Das Konzept ist einfach: Man gebe zwei grundverschiedenen Menschen ein Oberthema und diese beschreiben auf wenigen Seiten ihre Eindrücke, Erlebnisse und Weisheiten. Das Buch „Zwei Sichten“ bietet genau das: Gedanken über Gott und die Welt von einer katholischen Ordensschwester und einem PR-Redakteur. Eine Rezension von Johannes Blöcher-Weil
Von PRO
Zwei grundverschiedenen Menschen beschreiben ihre Eindrücke zu einem Oberthema auf wenigen Seiten. Dies ist das Konzept von „Zwei Sichten“. Das Buch ist im adeo Verlag erschienen.

Foto: adeo Verlag

Zwei grundverschiedenen Menschen beschreiben ihre Eindrücke zu einem Oberthema auf wenigen Seiten. Dies ist das Konzept von „Zwei Sichten“. Das Buch ist im adeo Verlag erschienen.

Es ist ein außergewöhnliches Duo mit einer außergewöhnlichen Geschichte: Der PR-Redakteur Mirko Kussin, der gerne „über Gott und die Welt“ plaudert, trifft im Kloster Arenberg auf die katholische Ordensschwester Ursula Hertewich, die das Leben und Gott liebt. Er kommt mit ihr ins Gespräch und aus den ersten lockeren Gesprächen und Anfängen ist das Buch „Zwei Sichten – Gedanken über Gott und die Welt“ entstanden, das im adeo-Verlag erschienen ist.

In ihren Episoden schreiben sie vielschichtig über die Lebensthemen, die sie beschäftigen und am stärksten berühren. Dazu gehören unter anderem Glaube, Zweifel, Heimat, Reichtum, Sex und Selbstverwirklichung. Dabei verblüfft der eher kirchendistanzierte PR-Redakteur mit genau so überraschenden Erkenntnissen wie die langjährige Nonne.

Authentisches Bild von Ursula und Mirko

Die notwendige Würze bekommt das Buch vor allem dadurch, dass der „weltliche“ Vertreter zu manchen Themen eine Stellung bezieht, die der Leser genauso gut von der Nonne erfahren könnte. Spannend wird es aber auch dann, wenn sich die Nonne zum Thema Sexualität äußert. Das große Plus des Buches ist, dass beide sehr persönlich werden und der Leser so ein authentisches Bild von „der Ursula“ und „dem Mirko“ erhält.

Die Autoren verkünden keine absoluten Wahrheiten. Sie lassen dem Leser auch Raum, sich ein eigenes Bild zu den Themen zu machen. Für Kussin etwa ist die Ordensschwester eine vorzügliche Lehrmeisterin der Zufriedenheit. Sie selbst gesteht sich ein, dass sie eine ziemlich eitle Person ist und genau das eigentlich verhindern möchte. Die Ordensschwester fühlt sich selbst als ungemein frei, auch wenn sie von vielen gefragt werde, wie sie ihre Freiheit mit ihrem Gelübde nur so einschränken könne.

Glaube muss nicht trocken und trostlos sein

So geht das von Thema zu Thema: Und beide haben etwas zu sagen, ob zu ihrer Work-Life-Balance, was für sie Luxus bedeutet oder wie sie mit der Sünde und dem Tod umgehen. Vor allem bei den geistlichen Themen bringt die Nonne zum Ausdruck, dass es für sie ein Mehr gibt, als das Leben auf dieser Welt. Sie macht deutlich, dass der christliche Glaube nicht trocken und trostlos sein muss, sondern auch von Zuversicht strotzen kann.

Der Leser hat am Ende des Buches ein ähnliches Gefühl, wie die Nonne und der PR-Mann: Die beiden schreiben, dass sie sich gegenseitig bereichert haben. Ähnlich geht es dem Leser, wenn er die Kapitel wohldosiert liest. Dadurch, dass jedes von ihnen keine ellenlange Abhandlung ist, sondern sich nur auf wenige Seiten beschränkt, kann sich der Leser bereichern lassen, sich seine eigenen Gedanken machen und von einem lesenswerten Buch profitieren.

Ursula Hertewich/Mirko Kussin: „ZweiSichten - Gedanken über Gott und die Welt“, adeo, 208 Seiten, 20 Euro, ISBN 9783863342104 Foto: adeo Verlag
Ursula Hertewich/Mirko Kussin: „ZweiSichten – Gedanken über Gott und die Welt“, adeo, 208 Seiten, 20 Euro, ISBN 9783863342104
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen