Das christliche Medienmagazin

Die Kirche – ein Mediengigant

"Wir sind eine Medienmacht", sagt der katholische Bischof Gebhard Fürst im Interview mit dem katholischen Magazin "theo" über die Katholische Kirche. Das Ungünstige daran sei nur, dass es niemand merke.

Von PRO

Foto: KNA

Die Katholische Kirche produziert Filme, sie betreibt ein Institut für publizistischen Nachwuchs, eine Nachrichtenagentur, bringt Magazine, Zeitungen und Bücher heraus. Die Kirche sei zwar ein Mediengigant, erklärt Bischof Gebhard Fürst, das sei aber nicht ausreichend bekannt. "Es gibt zur Zeit noch keine rechte Strategie, wie wir das nach außen publik machen", sagt er und plädiert für eine Kooperation katholischer Medien.

Ein Zugpferd der katholischen Medienarbeit sei die Plattform "katholisch.de". Dennoch: "Die Zahl der Klicks ist noch steigerungswürdig", sagt Fürst. Ein Anliegen des Bischof ist es, dass die Katholische Kirche nach außen vielfältiger erscheint. Derzeit wirke sie eher monolithisch, grau und autoritär. "Wir wollen mit interaktiven Portalen im Internet spezielle Zielgruppen ansprechen." Dazu brauche es allerdings viel Geld und gute Leute. Zu wenig werde etwa in den öffentlich-rechtlichen Sendern über die Kirche publiziert. "Religiöses ist Privatsache, das ist die Crux", sagt er. Die Medien seien auf Skandale und Sensationen fokussiert. Das soziale und kulturelle Engagement der Kirche käme auch deshalb "nicht rüber".

Als positives Beispiel für eine Medienkampagne, die die Öffentlichkeit erreicht habe, nennt er "Pro Reli". Wochenlang hatten Kirchen und der gleichnamige Verein mit Hilfe Prominenter aus Sport oder TV für die Einführung von Religion als Wahlpflichtfach an Berliner Schulen geworben. Die Kampagne habe Aufmerksamkeit erregen können und das, obwohl die Kirche in Berlin eher schlecht aufgestellt sei: Nur fünf Prozent der Berliner seien katholisch, 12 Prozent evangelisch, sagt Fürst. Das Magazin "theo" erscheint vier Mal im Jahr mit einer Auflage von 50.000. (pro)

http://www.theo-magazin.de/typolight/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen