Das christliche Medienmagazin

„Die Geburtsstätte des Christentums wird heute zu seinem Friedhof“

Der Fotograf Andy Spyra ist seit sechs Jahren regelmäßig in jener Region des Nahen Ostens unterwegs, in der die ältesten Christengemeinden entstanden. Er dokumentiert in einem Langzeitprojekt das erschütternde Verschwinden der Christen aus der Region. Seine Arbeit hat ihn selbst über sein eigenes, ursprünglich kritisches Verhältnis zur Religion neu nachdenken lassen. Von Jörn Schumacher
Von Jörn Schumacher
Andy Spyra ist Jahrgang 1984. Beruflich fotografiert er Spuren des Christentums im Nahen Osten

Foto: Andy Spyra / pro

Andy Spyra ist Jahrgang 1984. Beruflich fotografiert er Spuren des Christentums im Nahen Osten

Ursprünglich wollte Andy Spyra Politik und Soziologie studieren. Der heute 34-Jährige musste aber länger auf seinen Studienplatz warten und probierte in der Zwischenzeit ein Praktikum bei der Lokalzeitung in Hagen aus. Dort gefiel es ihm so gut, dass er zwei Jahre blieb. Mit seiner ersten, schlichten Digitalkamera machte er Fotos, die so viel Anerkennung erfuhren, dass er beschloss, Fotografie in Hannover zu studieren. Eine Reise nach Kaschmir, wo er mitten in den Konflikt zwischen Indien, Pakistan und China geriet, machte aus ihm einen Krisen- und Kriegsfotografen.

Er war zunächst im Konflikt in Bosnien als Fotograf tätig, wo er erstmals auf die wichtige Bedeutung der Religionen in den Konflikten stieß. Seine Forschungen führten ihn schließlich in den Nahen Osten, der ihn von da an nicht mehr losließ. Heute arbeitet er für viele renommierte Zeitschriften wie GEO, Spiegel und Stern.

Spyra fotografiert ausschließlich in Schwarz-Weiß. „Farbe macht für mich nur dann Sinn, wenn sie dem Bild etwas hinzuzufügen hat. Und das ist oft nicht der Fall. Der Nahe Osten ist auch einfach kein sehr farbenprächtiger Lebensraum.“

Seit 2011 arbeitet er an einem Langzeitprojekt im Nahen Osten. Denn für ihn ist das, was mit den christlichen Minderheiten dort passiert, ein äußerst spannendes Thema. „Die Geburtsstätte des Christentums wird heute zu seinem Friedhof“, sagt Spyra. Dass die Christen dort ganz verschwinden, ist für ihn nur noch eine Frage der Zeit.

Ein Imam und ein Priester schützen sich gegenseitig

Wenn Spyra erst einmal anfängt, von Christen im Irak zu sprechen, sprudelt es nur so aus ihm heraus. Er spricht über die christliche Stadt Karakosch südöstlich von Mossul in der irakischen Ninive-Ebene. Spyra bezeichnet Karakosch als den „Leuchtturm des Christentums im Nahen Osten“ und als „das Jerusalem der Christen“. Hier treffen sich alle Konfessionen, Orthodoxe, Katholiken, sogar Protestanten. „Auch mit den Muslimen ging es all die Jahre über friedlich zu“, erklärt Spyra. „Im Jahr 2014 kam der IS, und die Leute sind alle geflohen. Erst nach Erbil, in die kurdische Haupstadt, aber nach und nach haben sie keine Perspektive mehr für sich dort gesehen und sind in alle Welt verschwunden.“ Er sagt weiter: „Jetzt leben immer noch ein paar Tausende in Flüchtlingslagern in Erbil. Karakosch ist mittlerweile zurückerobert, aber dort ist alles kaputt. Und viele Menschen trauen sich nicht mehr dorthin zurück. Sie denken sich: ‚Wer soll uns denn beim nächsten Mal beschützen?‘ Der IS ist zwar jetzt weg, aber die Ideologie bleibt ja.“

Spyra ist fasziniert von dem Gedanken, dass in dieser Region die ersten Christen im ersten Jahrhundert gelebt haben. „Damals gab es noch keine wirklichen Klöster, sondern eher Höhlen, die in den Berg hineingehauen wurden, und in denen sich die ersten Christen heimlich getroffen haben.“ Und jetzt verschwinden die Christen aus diesem Gebiet nach und nach. Diesen Prozess hält Spyra fest. „Gerade an Karakosch kann man wunderbar die Geschichte des Christentums im Nahen Osten nachzeichnen.“

Sein eigenes Bild von Religion hat sich durch seine zahlreichen Besuche im Nahen Osten grundlegend verändert. Früher habe er die „typisch ablehnende Haltung eines Jugendlichen“ gegenüber Religion gehabt. „Ansonsten war sie nie ein Thema für mich.“ Doch durch die intensive Arbeit sowohl mit Christen als auch mit Muslimen über die Jahre hinweg habe er ein differenzierteres Bild bekommen. Er sehe aber auch die Möglichkeit der Manipulation durch Religionen deutlicher, sagt Spyra. Den Konservatismus in Religionen, der „die Menschen einengt und den Fortschritt behindert“, lehnt er immer noch ab, auch wenn sich „Menschen hinter ihrer Religion verstecken“, wie er sagt.

Sein Lieblingsbeispiel dafür, dass Menschen unterschiedlichen Glaubens prima miteinander zusammenleben können, stammt aus Ägypten: „In einem kleinen Dorf beschützen ein Salafisten-Imam und ein orthodoxer Priester gegenseitig mit ein paar Helfern ihre Gemeinden. Die beiden kennen sich aus Kindheitstagen.“ Spyra ist begeistert: „So etwas kann funktionieren.“ Denn so unterschiedlich beide Glaubensrichtungen seien, teilten sie viele Werte. (pro)

Von: js

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen