Das christliche Medienmagazin

Die Bibel, ein Roman

Die Poesie der Bibel möchte der Hamburger Pastor Peter Fahr aufzeigen. Dafür hat er im Turmhut Verlag den ersten Teil einer Bibel-Roman-Serie veröffentlicht. In dem Buch „Thora und Heiliges Land“ geht es von der Schöpfung der Welt bis zur Einnahme des Heiligen Lands durch die Israeliten.
Von PRO

Foto: Montage pro, Turmhut Verlag, Peter Fahr

Fahrs Ziel ist es, die Menschen dazu zu bewegen, die Heilige Schrift zu lesen, denn „die biblischen Texte sind Weltliteratur“, zitiert ihn das Hamburger Abendblatt. Dafür will er alte Sprachgewohnheiten durchbrechen und die „poetische Qualität wieder deutlich machen“. Er möchte Männer wie Abraham, Joseph oder Mose wie Romanfiguren lebendig werden lassen. „Die Bibel ist vor allem eine literarische Fundgrube“, sagte Fahr. Deswegen sei es an der Zeit, dass aus ihr ein Buch werde, das sich lesen lasse wie ein Roman.

Die Versnummerierungen würden zwar zur Orientierung helfen, ließen die Bibel aber eher wie ein frommes Glaubensbuch wirken. Fahr lässt sie deswegen weg: „Wir brauchen sie nicht, und sie stören beim Lesen.“ Lange Stammbäume, Ortsverzeichnisse oder Gesetze hat der Pastor in grauen Kästen vom restlichen Text abgesetzt: „So lässt sich schnell überblicken, wo die Erzählgeschichte weitergeht.“ Aus dem Buch der Richter wird das „Buch der Ordnungskräfte“. Die Psalmen werden zu „Tempelliedern“. Personen- und Ortsnamen kommen lautmalerisch dem hebräischen Original näher, so heißt Eva zum Beispiel Chawa und Jakob wird Ja’aqob geschrieben.

Die Wenigsten lesen die Bibel ganz durch

Der Weg zur Veröffentlichung gestaltete sich steinig: Fahr hatte das griechische Neue Testament in den Bänden „Jesusgeschichte“ und „Briefe der Schüler Jesu“ schon fertig, schreibt evangelisch.de. Doch als er eine Verlegerin fand, die von seinem Projekt überzeugt war, wollte sie mit dem Alten Testament beginnen. So machte er sich an die fünf Bücher Mose, beginnend mit der Schöpfungsgeschichte.

Im Vorfeld hatte sich Fahr von vielen Menschen, Christen und Nichtchristen, ihre Leseerfahrungen mit der Bibel erzählen lassen. Die Wenigsten hätten das Buch komplett durchgelesen. Und wer es tatsächlich geschafft hatte, konnte sich an das Wenigste erinnern, gab der Verlag Fahrs Erfahrungen weiter.

„Thora und Heiliges Land“ ist fertig. Insgesamt sollen weitere acht Bände folgen, sagte Turmhut Verlags-Gründerin Sylvie Kohl zu pro. Darunter sind unter anderem zwei Bände über die Propheten mit dem Titel „Stimmen Gottes“ und zwei Bände „Poesie in der Bibel“. Fahr erklärt: „Die winzige Schrift, der Satz in Kolumnen, die Dünndruckseiten haben bisher darüber hinweg täuschen lassen, was für eine Fülle an Texten in der Bibel eigentlich enthalten ist.“ (pro)
http://www.turmhut.de/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen