Das christliche Medienmagazin

Deutschland bekommt “Jüdische Stimme”

Seit Januar ist nicht nur die deutsche Medienlandschaft um eine jüdische Stimme reicher. Der jüdische Journalist Rafael Seligmann gibt nun die englischsprachige Zeitung "Jewish Voice from Germany" (Jüdische Stimme aus Deutschland) heraus. Am Dienstag stellte Außenminister Guido Westerwelle das Projekt in Berlin vor.

Von PRO

Foto: pro

"Etwas ganz Besonderes" ist die "Jewish Voice from Germany" laut Westerwelle schon jetzt. Selten hat ein Minister solch lobende Worte für ein Presseorgan gefunden und selten war der Rummel um die erste Ausgabe einer Zeitung so groß. Dutzende Journalisten waren am Dienstag ins Gebäude der Commerzbank am Pariser Platz gekommen, sie waren so unerwartet zahlreich, dass es sogar zu wenige Stühle für die Gäste gab. "Das ist nicht die Normalität", kommentierte Westerwelle den Andrang. Zwar sei das Interesse positiv, es zeige allerdings auch, dass das jüdische Leben in Deutschland nach dem Holocaust noch nicht zur Normalität zurückgekehrt sei.

Herausgeber und Chefredakteur Rafael Seligmann will das nun ändern. Vierteljährlich soll die "Jewish Voice" erscheinen. Er selbst verfasst Beiträge, hat aber auch ein prominentes Autorenteam um sich geschart. Unter den Schreibern sind bekannte Namen wie Rabbi Walter Homolka oder Heribert Prantl, Journalist bei der "Süddeutschen Zeitung". In der ersten Ausgabe finden sich Artikel zum Nahost-Konflikt, Texte zu den jüngsten Naziverbrechen in Deutschland, zu jüdischer Kultur oder der Eurokrise. Die Zeitung finanziert sich laut Seligmann ohne öffentliche Gelder, folglich also durch Anzeigen und die Einnahmen aus dem Verkauf – eine Ausgabe kostet drei Euro. Die Zeitung soll auch internationale Bedeutung bekommen, daher ist sie komplett auf Englisch.

Den Nazis nicht das letzte Wort lassen

"Jetzt ist die Zeit zum Aufbauen", sagte Seligmann am Dienstag mit Bezug auf die entsprechende Bibelstelle im Buch der Sprüche. Er stelle in Deutschland eine wachsende Sehnsucht nach dem Judentum fest. "Wir haben heute wieder jüdische Journalisten", sagte er und verwies auf Autoren wie Henryk M. Broder. Seligmann wolle auch zeigen, dass das Judentum keine "Opferreligion" sei: "Hitler und die Nazis dürfen nicht das letzte Wort haben."

Die historische Bedeutung einer jüdischen Zeitung in Deutschland betonte auch Westerwelle. Die "Jewish Voice" sei ein "Grund zur Dankbarkeit", sie zeige, dass jüdisches Leben in Deutschland wieder einen festen Platz habe. So forderte er "Kraft zur Offenheit" bei der Aufklärung der jüngst ans Licht gekommenen Naziverbrechen. Westerwelle erinnerte auch an eine Verantwortung Deutschlands für das jüdische Volk. Die Beziehung zu Israel nannte er eine "Partnerschaft der Werte", die Freundschaft zu dem jüdischen Land sei "Staatsraison". So wolle er sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass eine Zweistaatenlösung auf dem Verhandlungsweg erreicht werden könne. Im Hinblick auf den Iran wolle er sich für "umfassende scharfe Sanktionen" stark machen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen