Das christliche Medienmagazin

Deutscher Filmstar über seine Begegnung mit Gott

M a i n z (KEP) - Bekannt wurde er vor allem durch TV-Rollen in "Schimanski" und "Les Misérables". Auch im Kino war er bereits zu sehen, etwa an der Seite Til Schweigers in "Barfuss". Steffen Wink ist nicht nur ein bekannter Schauspieler, sondern auch bekennender Christ.
Von PRO

Am Dienstag war er bei dem ZDF-Magazin “Volle Kanne” zu Gast und sprach mit Moderator Ingo Nommsen auch über seinen Glauben. Anlass zum Gespräch über Gott war Steffen Winks Auftritt in dem neuen Musikvideo des Sängers Xavier Naidoo. In “Dieser Weg” spielt er nach “Wo willst du hin” und “Abschied nehmen” zum dritten Mal zusammen mit Esther Schweins im Videoclip zu einem Song des Mannheimer Sängers. Im ZDF-Magazin verrät er auch sein Lieblingslied auf der neuesten Platte “Telegramm für X” von Naidoo: “Seelenheil”. Darin geht es um die Fähigkeit, zu staunen und zu vergeben sowie um die Frage, warum man eigentlich hier auf dieser Welt ist. Das Lied endet mit einer Aufforderung, das eigene Leben durch die Vergebung ändern zu lassen, damit man das eigene Seelenheil finden kann.

Mit Moderator Ingo Nommsen sprach der gebürtige Pfälzer auch über seine Faszination von der Natur: Wink erzählte, dass er gern in der Natur sei und dort Gott als Schöpfer begegne. Bereits in einem Interview mit dem Evangelischen Rundfunkdienst Baden bezeugte er, dass er dem Geist Gottes vertraue und sich von ihm führen lasse.

Für ihn stehe die Begegnung mit Jesus für Liebe, Annahme und Toleranz. Ein solches Erlebnis mit Jesus hält Wink für lebensverändernd, schreibt das Internetportal “livenet”.

Ursprünglich wollte Steffen Wink Erfinder werden. Beim Theaterstück “Andorra” von Max Frisch entdeckte er jedoch seine Liebe zur Schauspielerei. Doch bald merkte er, dass ihn die Arbeit beim Theater und Film einengt. Nun konzentriert sich der 38-Jährige auf einzelne Projekte, die ihn interessieren.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen