Das christliche Medienmagazin

Deutsche Welle: Katholik folgt Protestant

Karl Jüsten ist neuer Vorsitzender des Rundfunkrats der Deutschen Welle. Der katholische Theologe tritt die Nachfolger von Valentin Schmidt an, einem Protestanten.
Von PRO
Karl Jüsten ist neuer Vorsitzender des Rundfunkrats der Deutschen Welle

Foto: pro

Karl Jüsten ist neuer Vorsitzender des Rundfunkrats der Deutschen Welle
Bereits am 14. März hatte das 17-köpfige Aufsichtsgremium des Rundfunkrates auf seiner konstituierenden Sitzung Karl Jüsten zum Vorsitzenden gewählt. Das geht aus eine Pressemeldung vom Montag hervor. Jüsten übernimmt das Amt von Valentin Schmidt, dem ehemaligen Präsident des Kirchenamts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Schmidt hatte seit 1999 an der Spitze des Rundfunkrats gestanden. Jüsten wurde 1961 in Bad Honnef geboren. Er studierte Theologie in Freiburg, Innsbruck und Bonn. 1987 empfing er die Priesterweihe, 1999 promovierte Jüsten mit einer Arbeit über „Ethik und Ethos der Demokratie“. Seit dem 1. März 2000 ist Karl Jüsten der Leiter des „Kommissariat der deutschen Bischöfe – Katholisches Büro“ in Berlin, der Kontaktstelle der katholischen Kirche in der Bundeshauptstadt. Zu Jüstens Stellvertreterin wählte der Rundfunkrat die SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag. Die Amtszeit des Gremiums beträgt fünf Jahre. Jüsten dankte den ausgeschiedenen Gremienmitgliedern, insbesondere dem langjährigen Vorsitzenden Schmidt: „Mit hohem persönlichen Engagement und großer Sachkenntnis haben Sie die Arbeit der Deutschen Welle begleitet und den Reformkurs des deutschen Auslandssenders unterstützt.“ Es sei eine besondere Stärke des DW-Rundfunkrats, „dass immer auf die Sache und weniger auf parteipolitische oder sonstige Partikularinteressen“ geblickt worden sei. „Und das sollte auch so bleiben“, betonte Jüsten in Berlin. Auch der Intendant der Deutschen Welle, Peter Limbourg, dankte Valentin Schmidt: „Fairness und Ausgleich waren Werte, die Ihnen immer besonders am Herzen lagen. Nicht nur die Geschäftsleitung, auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DW konnten sich stets auf Sie verlassen.“ Die Deutsche Welle ist der Auslandsrundfunk Deutschlands und als Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der ARD. Der Sender hat Standorte in Bonn und Berlin. Der Rundfunkrat ist bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland als das oberste Aufsichtsgremium für die Programmkontrolle des jeweiligen Senders zuständig. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik/detailansicht/aktuell/emgottem-ist-der-herr-der-welt-nicht-wir/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen