Das christliche Medienmagazin

Deswegen gehen Amerikaner nicht in den Gottesdienst

Warum besuchen Amerikaner einen Gottesdienst oder warum bleiben sie davon fern? Dies hat das Forschungsinstitut Pew Research Center untersucht. Dabei gaben die Befragten an, die selten in die Kirche gehen, dass sie ihren Glauben auf andere Weise praktizierten.
Von PRO
Amerikaner, die einen Gottesdienst besuchen, spüren laut einer Studie dadurch häufig oder immer Gottes Präsenz
Amerikaner, die einen Gottesdienst besuchen, spüren laut einer Studie dadurch häufig oder immer Gottes Präsenz

Jeder dritte Amerikaner geht nicht in den Gottesdienst, weil er seinen Glauben auf andere Weise praktiziert. Fast jeder Vierte (23 Prozent) sagte, er hätte noch nicht die richtige Gemeinde gefunden. Manchmal sind es aber auch „logistische“ Umstände oder Zeitmangel, die Amerikaner an ihrem Gottesdienstbesuch hindern. Das geht aus der Studie des Forschungsinstitut Pew Research Center hervor, die am Mittwoch vorgestellt wurde.

Demnach geben rund 36 Prozent der amerikanischen Bevölkerung an, mindestens einmal pro Woche einen Gottesdienst zu besuchen. Vier von fünf der regelmäßigen Kirchgänger spürten dabei „immer“ oder „oft“ Gottes Präsenz. Bei den Personen unter 30 Jahren liegt dieser Wert bei 63 Prozent. 73 Prozent aller Befragten ist die Gemeinschaft mit anderen wichtig, für sechs von zehn Befragten ist der Gottesdienstbesuch eine lange gewachsene Tradition.

Moralische Grundlage für die eigenen Kinder

Dazu kommt bei 69 Prozent der Befragten der Wunsch, mit dem Gottesdienstbesuch den eigenen Kindern eine „moralische Grundlage“ zu geben. Zwei von drei Befragten suchten im Gottesdienst aber auch Trost in schwierigen Zeiten. Drei von zehn Teilnehmern unter 30 Jahren nutzen den regelmäßigen Gottesdienstbesuch, um mit anderen zusammenzukommen.

30 Prozent besuchten keinen Gottesdienst, weil sie nicht an Gott glaubten. Diese Personen besäßen laut Erhebung im Schnitt eine bessere Ausbildung, seien hauptsächlich männlich, jünger und fühlten sich politisch den Demokraten zugehörig. Jeder Vierte, der nicht oder selten den Gottesdienst besucht, gab dafür gar keinen Grund an.

Von denjenigen, die ihren Glauben anders als mit Gottesdiensten praktizieren, sagte die Hälfte, dass ihnen Dinge an den Gemeinden missfielen. Für die Studie befragten die Meinungsforscher 4.729 repräsentativ ausgewählte Amerikaner.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen