Das christliche Medienmagazin

Der private Nikolaus

Wie authentisch ist der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche und rheinische Präses Nikolaus Schneider? Der Journalist Andres Malessa hat den Kirchenmann im Alltag begleitet und zeigt dessen private Seiten in dem SWR-Beitrag "Der Nikolaus ist evangelisch" in der Reihe "Menschen unter uns".
Von PRO

Foto: SWR

"Ich möchte gerne mit der gebotenen journalistischen Distanz und der erforderlichen persönlichen Nähe den Menschen hinter dem Funktionsträger, seine Hintergründe und seine Herkunft und sein ‘Sosein’ sichtbar machen", so Malessa gegenüber dem Onlineportal "evangelisch.de". Wenn man mit seriösen journalistischen Mitteln Menschen porträtiere, "die sich nicht hinter ihrem Amt verstecken", dann würden deren "Haltungen und Meinungen, ihre theologischen oder politischen Positionen nachvollziehbar", so der gläubige Journalist.

In der Ankündigung der 30-minütigen Sendung auf der Internetseite des Südwestdeutschen Rundfunks heißt es: "Der Kirchenführer ist auch ein Familienvater, der den Krebstod seines Kindes erleben musste – und Ehemann, dessen Frau die Manuskripte redigiert." Der Film zeige "mit markanten und zum Teil spektakulären Begegnungen, wie der Sohn eines atheistischen Stahlarbeiters aus Duisburg und Chef über 22 evangelische Landeskirchen bürgernah und staatsmännisch, leutselig und machtbewusst, gemütvoll warmherzig und hart in der Sache sein" könne.

In der Serie "Menschen unter uns", stellt der der SWR jeden Sonntag Vormittag "interessante, außergewöhnliche, meist unprominente Leute vor, in deren Leben Religiosität und Spiritualität Auswirkungen haben", beschreibt Malessa.

Sendetermin von "Der Nikolaus ist evangelisch. Unterwegs mit dem EKD-Ratsvorsitzenden Nikolaus Schneider":  Sonntag, 4. Dezember, 10.30 Uhr im SWR-Fernsehen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen