Das christliche Medienmagazin

“Demo für Alle” für klassische Ehe

Mehrere hunderttausend Franzosen haben am Sonntag in Paris gegen die Pläne von Präsident Francois Hollande protestiert, gleichgeschlechtlichen Paaren dieselben Rechte wie klassischen Ehen zu geben. Dabei kam es zu ungewöhnlichen Allianzen: Selbst Homosexuelle marschierten mit.
Von PRO

Foto: flickr/Fred2BARO

Sie sind gegen die Homo-Ehe. Die klassische Ehe aus Mann und Frau soll weiterhin das Leitbild für die Gesellschaft bleiben. Kindern könne man nicht erklären, dass sie zwei Mütter oder zwei Väter hätten. Vergangenen Sonntag haben wieder hunderttausende Franzosen gegen den Plan für die Einführung der Homo-Ehe inklusive aller Eherechte demonstriert. Doch wer hinter den Protestlern verbissene Fundamentalisten vermutet, liegt falsch. Die Initiatoren betonen, nicht gegen Homosexuelle zu sein, viel eher wollten sie sich für die traditionelle Familie stark machen. Laut "Tagesspiegel" marschierten Katholiken, Evangelikale, Muslime, Juden, Laizisten, politisch Rechte und Linke und laut "Reuters" sogar Homosexuelle gemeinsam für die Erhaltung der klassischen Familie. Auf den Transparenten fanden sich Sprüche wie "Eine Mama, ein Papa, es gibt nichts Besseres für ein Kind" oder "Alle stammen von einem Vater und einer Mutter ab".

Eine der Organisatorinnen der "Demo für Alle" – in Anlehnung an die geplante "Ehe für Alle" – ist die französische Journalistin und Kabarettistin Frigide Barjot. Über sich selbst sagt die Katholikin laut "Tagesspiegel": "Ich bin die Pressesprecherin von Jesus." Weiter zitiert das Blatt: "Dieses Gesetz stellt die Grundlagen der Gesellschaft infrage." 1987 habe sie während einer Messe in der Kathedrale Notre Dame ein besonderes Berufungserlebnis gehabt.

Präsident Hollande hätte durch seine Mehrheit im Parlament die Möglichkeit, die geplante Gleichstellung homosexueller Partnerschaften, eines seiner zentralen Wahlkampfthemen, durchzubringen. Allerdings sollte dies offenbar ohne längere Diskussion geschehen, was bei den Franzosen auf Protest stieß. Hollande hat mittlerweile erklärt, dennoch an seinem Vorhaben festhalten zu wollen. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen