Das christliche Medienmagazin

De Maizière: Kirche sollte “Geschwätzigkeit” lassen

D r e s d en (PRO) - Die evangelische Kirche sollte sich nicht in die weit verbreitete "politische Geschwätzigkeit" in Verbänden, Gewerkschaften oder Politik einreihen. Das forderte Kanzleramtsminister Thomas de Maizière in einem Grundwort vor der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die derzeit in Dresden tagt.
Von PRO

Statt “Geschwätzigkeit” benötige die Kirche “profilierte Menschen, die ihren Glauben bezeugen”, sagte De Maizière. Als Beispiel nannte der Kanzleramtsminister die vielfach betonte “Betroffenheit”, die oftmals geäußert werde. Doch der Begriff werde vielmehr als “Hilflosigkeit” verstanden. “Daher nützt es wenig, allerhand Betroffenheit zu äußern. Nötig sind vielmehr konkrete Stellungnahmen und Glaubenszeugnisse mit mehr Substanz.”

De Maizière lobte die seit beinahe sechs Jahrzehnten bestehende und vom Grundgesetz garantierte Partnerschaft von Kirche und Politik. Beide Institutionen hätten “viele Gemeinsamkeiten”, so der frühere sächsische Innenminister. “Nur wo Menschen sich engagieren, hat die Demokratie überhaupt ein festes Fundament.” Sowohl in der Politik als auch in der Kirche sei es wesentlich, zu wissen, dass den “irdischen Mächten Grenzen gesetzt sind und gesetzt werden müssen”. Als einen “Schatz im Leben” bezeichnete De Maizière die Einstellung, “im Erfolg demütig und in der Niederlage nicht verzweifelt zu bleiben”.

Milbradt: Ermutigung zur Ökumene

Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt forderte in seinem Grußwort an die Synode die Teilnehmer dazu auf, sich zu den christlichen Werten zu bekennen, die der europäischen Kultur zugrunde lägen. Es gelte, diese christlichen Werte nicht nur zu benennen, sondern auch zu ihnen zu stehen. Der katholische Christ ermutigte gleichzeitig die protestantischen Synodalen, die Ökumene weiter voranzutreiben.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen