Das christliche Medienmagazin

Das unchristliche Dschungelcamp

Millionen Zuschauer schauen es – viele andere Millionen erschauern. Das „Dschungelcamp“, die Reality-Serie auf RTL spaltet die Nation. Der Autor Matthias Matussek und die Redakteurin Claudia Becker streiten in der Welt am Sonntag über den christlichen Wert der Sendung.
Von PRO
Das Dschungelcamp auf RTL spaltet die Geister. Aber ist es sogar unchristlich?
Das Dschungelcamp auf RTL spaltet die Geister. Aber ist es sogar unchristlich?

In der RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, die meistens abgekürzt nur „Dschungelcamp“ genannt wird, werden zehn oder elf Personen permanent von Fernsehkameras beobachtet. Die mehr oder weniger bekannten „Stars“ leben bis zu zwei Wochen lang auf Pritschen in einem Wald in Australien und müssen regelmäßig eklige Dinge über sich ergehen lassen, um gutes Essen zu bekommen. Das Format, das ursprünglich aus Großbritannien kommt, bringt RTL seit 2004 jährlich bis zu sieben Millionen Zuschauer im Durchchnitt ein.
Geht wegen der Sendung das Abendland unter? Darüber streiten in der WamS der katholische Bestsellerautor Matthias Matussek und die WamS-Redakteurin Claudia Becker. Mit der Sendung gehe allabendlich „das Abendland unter“, findet Becker und nennt die Show eine „geistige Umweltverschmutzung“. Mit christlichen Werten sei die RTL-Shwo nicht vereinbar.
Matussek erwidert, auch er würde sich wünschen, „dass der Tag im Dschungel mit einem Frühgottesdienst beginnt“ und fügt hinzu: „Aber wahrscheinlich betet jeder für sich.“
Redakteurin Becker wünscht sich, dass die Bewohner des Camps Choräle singen, etwa „Wie schön leuchtet der Morgenstern“. Matussek pflichtet ihr bei und schlägt „Geh aus mein Herz und suche Freud“ vor, als Lob für Gottes Schöpfung – auch in Australien.

Verlogenheit Schadenfreude, Lästern

Becker prangert die „Verlogenheit der Veranstaltung“ sowie Schadenfreude und Lästern an. „Und dazu das Grinsen der Moderatoren, die mit dem Vorführen von Menschen Geld verdienen. Da krieg ich einen Hals!“ In Bezug auf die ekligen Tiere, welche die Kandidaten regelmäßig essen müssen, sagt sie: „Außerdem sollen die mal Psalm 148 lesen. Da würden sie erfahren, dass ‚Gewürm‘ auch Gottes Schöpfung ist (…).“
Matussek merkt an, dass die Sendung aber auch „Momente von Solidarität und Nächstenliebe“ biete. Sein Fazit lautet: „Nee, nix gegen Dschungelcamp. Wenn ich fromm sein will, geh ich in die Kirche.“ Redakteurin Becker kontert: „Was ist das für ein Glaube, den man auf den Gottesdienst beschränkt?“ (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen