Das christliche Medienmagazin

“Das rechte Wort zur rechten Zeit”

Die Kirche muss neue Möglichkeiten medialer Präsenz wie Interviews, Talkshows und Internetforen effektiver nutzen. Das sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, am Dienstag in Berlin. Anlass war die Vorstellung der neuen Denkschrift "Das rechte Wort zur rechten Zeit".
Von PRO

Bei kirchelichen Äußerungen sei es angebracht, so Huber weiter, “wenn es nötig ist, Partei” zu ergreifen. Wichtig sei hierbei allerdings das rechte Wort zur rechten Zeit. Kirchliche Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Problemen erfüllten nur dann ihren Sinn, wenn dies aus der Glaubensperspektive heraus geschehe, schreibt er im Vorwort der Denkschrift. Bisherige Mittel zur kirchlichen Stellungnahme wie Denkschriften seien nicht veraltet, sondern die Kirche müsse sie durch die neuen Verbreitungsmöglichkeiten der Medien ergänzen, stellen die Mitglieder der Beratungsgremien in der Denkschrift klar. Diese Gremien setzen sich stets aus Wissenschaftlern, Politikern, Theologen und Laien aus allen Bereichen zusammen. Weitere Informationen zur Denkschrift finden Sie auf der Webseite www.ekd.de.

Begrüßt hat die neue Denkschrift unter anderem auch Thomas Rachel, Mitglied des Bundestags und Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK). “Unsere Gemeinschaft braucht das Wort der Kirche, insbesondere im Hinblick auf den Pluralismus unserer Zeit.” Die Kirche biete durch die klaren, unveränderlichen Werte des Evangeliums hilfreiche Orientierung für das ganze Leben und fördere das Verständnis und die Solidarität unter den Menschen.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen