Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

„Das letzte Wort hat Gott“

Zum Ende der Legislatur beendet Thomas de Maizière seine bundespolitische Karriere. Im Interview mit der Welt am Sonntag spricht der CDU-Politiker über seinen christlichen Glauben und die Rolle des Staates.
Von Martin Schlorke
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Thomas de Maizière wird im September nicht erneut zur Bundestagswahl antreten

„Der Glaube ist mir sehr wichtig“. Das sagte der ehemalige Innenminister Thomas de Maizière in einem Interview mit der Welt am Sonntag. In schwierigen persönlichen Zeiten habe ihm der Glaube an Gott geholfen. Nach einem Terroranschlag habe er einmal öffentlich gesagt: „Wer mag, kann beten.“ Er habe es damals gemacht.

Dennoch, betonte de Maizière, habe er sein konkretes politisches Handeln nie aus seinem Glauben abgeleitet. Unverständlich seien für ihn immer Kirchenvertreter gewesen, die mit christlichen Gründen argumentierten, um beispielsweise den Hart-IV-Satz anzuheben.

Aus Sicht von de Maizière solle die Kirche „natürlich die Politik kritisch begleiten“. Allerdings habe er es immer als störend empfunden, wenn dies aus einer herausgehobenen Position geschah. Die kirchliche Stimme sei in der praktischen Politik aber keinesfalls unwichtig, sondern genauso zu gewichten, wie die der Gewerkschaften, erklärte de Maizière und ergänzte: „Was mir mein Glauben gegeben hat, ist in Niederlagen nicht verzweifelt und in Erfolgen nicht hochmütig zu werden.”

Auf die Aufgaben des Staates angesprochen, sagte de Maizière: „Die Rolle des Staates ist es, die Freiheit zu organisieren.“ Er sei nicht wichtiger, als die Freiheit, wohl aber als die Wirtschaft oder Verbände. „Der Staat hat eine ordnende Funktion. Er muss das vorletzte Wort haben. Das letzte hat Gott.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell