Das christliche Medienmagazin

Daniel Böcking verlässt die Bild-Zeitung

Der stellvertretende Chefredakteur Daniel Böcking verlässt die Bild-Zeitung. Er kehrt dem Boulevard-Blatt den Rücken und wechselt zur Agentur Storymachine von Ex-„Bild“-Chef Kai Diekmann.
Von PRO

Foto: Christian Langbehn

Daniel Böcking verlässt die Bild-Zeitung und wechselt zur Agentur Storymachine

Die Bild-Zeitung muss einen hochkarätigen Abgang verzeichnen. Der stellvertretende Chefredakteur Daniel Böcking verlässt das Blatt. Sein neuer Arbeitgeber ist die Agentur Storymachine, die der frühere „Bild“-Chef Kai Diekmann leitet.

Der Journalist bekennt sich öffentlich zu seinem christlichen Glauben. Nach seiner Bekehrung hatte ihn der IS-Terror 2015 veranlasst, seinen Glauben in einem Kommentar zu thematisieren. Bei einer Journalistentagung der Christlichen Medienakademie (CMA) sagte er, dass „Christen keine Lachnummer“ seien, sondern die „christliche Botschaft für Christen und Nicht-Christen unglaublich wichtig“ sei.

Böcking hat unter anderem das Buch „Ein bisschen Glauben gibt es nicht: Wie Gott mein Leben umkrempelt“ geschrieben. Dafür und für sein offenes Bekenntnis zum Glauben ist Böcking mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP (heute: Christliche Medieninitiative pro) ausgezeichnet worden. Darin habe er sich laut Geschäftsführer Christoph Irion auf „ehrliche, wertschätzende und respektvolle Weise“ geäußert: „Es gehört eine große Portion Mut dazu, sich öffentlich und in einem säkularen Umfeld so deutlich zum Glauben zu bekennen. Daniel Böcking hat es gewagt – und damit viele Menschen ermutigt“, erklärte Irion.

Seit einigen Jahren ist der Journalist Kolumnist beim Christlichen Medienmagazin pro und Referent bei Seminaren der Christlichen Medienakademie (CMA). Böcking wurde 1977 geboren. Nach Stationen als BILD-Lokalreporter, Polizeireporter, Lokalchef und Redaktionsleiter war er bis zuletzt stellvertretender Chefredakteur und Mitglied der Chefredaktion. Böcking ist verheiratet und hat drei Kinder. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.

Von: Johannes Blöcher-Weil/Martin Schlorke

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen