Das christliche Medienmagazin

„CO2-Jünger“ und „Klimakirche“ sind „Unwort“-Kandidaten

Die Aktion „Unwort des Jahres“ sucht noch Vorschläge für das laufende Jahr. Unter den bisherigen Einsendungen finden sich viele im Bereich von Klima und Religion.
Von Nicolai Franz
Menschen demonstrieren gegen den Klimawandel

Foto: World YMCA

Menschen demonstrieren gegen den Klimawandel

Das „Unwort des Jahres” könnte 2019 mit Klimapolitik zu tun haben. „Das spiegelt die politische Debatte wider“, sagte die Jurysprecherin Nina Janich am Samstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Zwar seien bisher wenige verwertbare Vorschläge eingegangen. Von den 232 eingereichten Worten hätten nur 26 den Kriterien der Jury entsprochen, darunter Begriffe wie „Brexit“. Solche Worte würden Menschen aber lediglich nerven.

Stattdessen will die Aktion Worte kritisieren, die gegen die Menschenwürde oder Prinzipien der Demokratie verstoßen, die gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder die „euphemistisch, verschleiernd oder gar irreführend sind.“ Dabei spiele es keine Rolle, wie oft ein Begriff vorgeschlagen worden sei.

Bisher hätten viele Vorschläge mit Migration zu tun gehabt, zum Beispiel „Asyltourismus“ oder „Flüchtlingsdeal“. Doch nun rücke die Klimadiskussion zunehmend in den Fokus, so Janich. Viele davon hätten mit Glauben zu tun: „CO2-Jünger“, „CO2-Glaube“, „Klimakirche“ oder „Tesla-Jünger“ seien unter den Vorschlägen.

Bisherige „Unworte des Jahres“ waren zum Beispiel:

  • 2018: „Anti-Abschiebe-Industrie“

  • 2017: „alternative Fakten“

  • 2016: „Volksverräter“

  • 2015: „Gutmensch“

  • 2014: „Lügenpresse“

  • 2013: „Sozialtourismus“

  • 2012: „Opfer-Abo“

  • 2011: „Döner-Morde“

  • 2010: „alternativlos“

  • 2009: „betriebsratsverseucht“

  • 2008: „notleidende Banken“

  • 2007: „Herdprämie“

Das neue Unwort des Jahres wird am 14. Januar 2020 verkündet. Vorschläge können noch bis zum 31. Dezember 2019 eingereicht werden.

Von: Nicolai Franz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen