Das christliche Medienmagazin

CNN-Dokumentation über Weltreligionen

A t l a n t a (PRO) - Am Mittwoch beginnt im amerikanischen Nachrichtensender CNN eine dreiteilige Dokumentation über die drei großen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam sowie religiösen Fundamentalismus. Chefkorrespondentin Christiane Amanpour war acht Monate lang in acht Ländern unterwegs, um dem Phänomen "Gotteskrieger" auf die Spur zu kommen.
Von PRO

“Gotteskrieger” (“God’s Warriors”) lautet auch der Titel der Reihe, die CNN International vom 22. bis 24. August 2007 in drei Teilen jeweils um 15 und 21 Uhr ausstrahlt. In ihrer insgesamt sechsstündigen Dokumentation über den religiösen Fundamentalismus untersucht Amanpour den Einfluss der Fundamentalisten auf Politik und Kultur. Die britische Journalistin mit iranischen Eltern wurde vor allem durch ihre Berichterstattung für CNN über den Golfkrieg 1991 bekannt.

“Vereint in dem Glauben, dass Gott und die Religion einen Weg in das tägliche Leben finden müssen, schürt sich der politische und kulturelle Kampf um die ‘Rettung der Welt’ immer mehr auf der Ebene eines religiösen Aktivismus’, der mehr ist als ein kulturelles Phänomen”, heißt es in der Ankündigung zur Sendung.

Im ersten Teil, “Gottes jüdische Krieger” (“God’s Jewish Warriors”) am 22. August, berichtet Amanpour über den Einfluss jüdischer Lobbyisten auf den amerikanischen Kongress. Sie interviewte den Gründer der israelischen Siedlungsbewegung, Yehuda Etzion, und den neuen israelischen Staatspräsidenten Shimon Peres.

Der zweite Teil am 23. August beleuchtet das Leben junger Muslime in Amerika. Die CNN-Reporterin traf sich mit jungen Glaubensanhängern, die ihre Religion ausleben und zugleich viele Aspekte der amerikanischen Gesellschaft ablehnen. Wie schnell Ablehnung in Extremismus umschlagen kann, verdeutlicht das Beispiel junger muslimischer Extremisten in England, die für die Bombenanschläge in London im Jahr 2005 verantwortlich waren.

Im dritten und letzten Teil der Reportage “Gottes christliche Krieger” am 24. August berichtet Amanpour über den christlichen Fundamentalismus und die Macht der religiösen Rechten in den USA. Sie sprach mit dem Gründer der politischen Glaubensbewegung “Moral Majority” und der Megachurch in Lynchburg, Jerry Falwell. Farewell predigt gegen das Recht der legalen Abtreibung und gegen die in den Schulen vermittelte Evolutionstheorie.

“Es gibt Tausende von Menschen auf der Welt, die der Meinung sind, dass Ihr Glaube einfach ignoriert wird, und die sich sicher sind, dass nur sie wissen wie sie die Welt verbessern können,” sagt Amanpour. “Wir könnten und sollten diese Menschen nicht ignorieren, sondern versuchen sie zu verstehen.”

Eine eigens für die CNN-Dokumentation eingerichtete Internetseite liefert zusätzliches Material, dazu gehören ein Audio-Podcast und ein Videotagebuch: www.cnn.com/godswarriors.

“God’s Warriors”: CNN Interntional, am Mittwoch, 22. August, Donnerstag, 23. August, und Freitag, 24. August, jeweils um 15.00 und um 21.00 Uhr.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen