Das christliche Medienmagazin

Claudia Roth besucht gerne Kirchen

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) war als Kind fasziniert von den biblischen Geschichten, hält sich noch heute gerne in Kirchen auf, sieht die Institution aber kritisch. Das hat sie in einem Interview der Sendung „Jung und Naiv“ verraten.
Von Anna Lutz
Claudia Roth hat in einem Interview über ihr Verhältnis zur Katholischen Kirche gesprochen

Foto: Konrad Schmidt

Claudia Roth hat in einem Interview über ihr Verhältnis zur Katholischen Kirche gesprochen

Über ihre Haltung zur Religion hat Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth bisher selten gesprochen. In einem Videointerview der Sendung „Jung und Naiv“, das am Sonntag veröffentlicht wurde, erzählt sie von ihren Erfahrungen mit der Katholischen Kirche in Bayern als Schülerin und wie sie heute zur Kirche steht.

Roth wurde 1961 in Bayern eingeschult. „Sehr konservativ, sehr stark geprägt von der Kirche“ sei ihre Schule gewesen. Im Fach Religion habe der Lehrer ihr eine schlechte Note gegeben – obwohl sie die biblischen Geschichten kannte und wiedergeben konnte. Roths Erklärung: Ihre Eltern seien nicht in die Kirche gegangen, das habe der Lehrer ihnen übel genommen. Die heutige Bundestagsvizepräsidentin bezeichnet das als ihre erste Ungerechtigkeitserfahrung.

Fasziniert von Kirche und Bibel

Dennoch habe die Religion eine Faszination auf sie ausgeübt. Sie sei sehr oft in die Kirche gegangen und die biblischen Geschichten hätten sie interessiert. Ob sie sich als gläubig bezeichnen würde, könne sie rückblickend nicht sagen. Gebetet habe sie vor allem, damit die Familie es „zumindest ins Fegefeuer schafft“. „Ich habe gedacht, wenn nicht irgendjemand in dieser Familie sich mit dem Lieben Gott gut versteht, dann kommen wir alle in die Hölle“, sagt Roth.

Die Katholische Kirche habe sie mit Zustimmung ihrer sehr gläubigen Großmutter schließlich verlassen. Vor allem die Frauenfrage sei der Grund dafür gewesen. Später sei sie zusätzlich auch noch aus der Kirche verbannt worden. Der Grund: Roth brachte 1994 im Europaparlament einen Bericht zur Gleichstellung Homosexueller auf den Weg. Der Papst habe sie darauf in einer Ansprache auf dem Petersplatz erwähnt und einen offiziellen Kirchenbann erklärt. „Damit bin ich echt bekannt geworden in der ganzen Welt“, erinnert sich Roth.

In Kirchen gehe sie heute dennoch gerne. „Manchmal setze ich mich einfach rein um runterzukommen“, sagt sie. Ein positives Verhältnis habe sie bis heute zur Moral und ethischen Grundsätzen religiöser Menschen. Die Institution Kirche halte sie aber für „defizitär“.

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen